Agrarwissenschaften | 13. Oktober 2017, 7:54 Uhr Andrang in Hohenheim

Im aktuellen Wintersemester erlebt die Universität Hohenheim in Stuttgart einen erhöhten Neuzugang im Bachelorstudiengang Agrar. Der Zuwachs liegt bei mehr als 40 Prozent.

Am heutigen Freitag wird es voll in Hohenheim. Zum Semesterstart wird Rektor Prof. Stephan Dabbert bei der Erstsemesterbegrüßung rund 500 Studienanfänger in Bachelor- und Masterstudiengängen der Agrarwissenschaft empfangen. Bis Anfang Dezember wird die Zahl der Studienanfänger durch weitere Einschreibungen noch steigen. Darunter befinden sich erfahrungsgemäß vor allem internationale Studierende.

Aktuell haben sich 198 Studierende für den Bachelorstudiengang Agrar eingeschrieben (Vorjahr: 138), berichtet die Uni Hohenheim. Insgesamt hatten sich im laufenden Jahr bislang 1.676 Studieninteressierte für einen der zwei Bachelor und elf Masterstudiengänge der Universität Hohenheim beworben (plus 16 Prozent). Aktuell zugelassen sind 230 Studierende (plus 20 Prozent). Leicht rückläufig sind dagegen die aktuellen Zahlen beim Bachelor-Studiengang „Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergie“ (aktuell: 73 Erstsemester, minus 22 Prozent).

Internationales Publikum

Zuwachs verzeichnen wiederum die 11 Masterstudiengänge (aktuell: 230 Erstsemester, Vorjahr: 191 Erstsemester). Der Großteil der Master-Studiengänge im Bereich Agrarwissenschaften wird als internationaler Studiengang angeboten, die Unterrichtssprache hier ist Englisch, das Publikum deswegen international. Hinzu kommen 17 Erstsemester im internationalen Masterstudiengang Bioeconomy, der als gemeinsamer Studiengang der Agrar-, Natur- sowie Wirtschafts- und Sozialwissenschaften angeboten wird. (mrs)
 

Anmelden

Noch nicht registriert?

Sie sind (Probe-)Abonnent haben sich aber noch nicht für 'agrarzeitung | online' freigeschaltet? In diesem Fall registrieren Sie sich bitte neu, damit Sie das volle Aboangebot nutzen können.

Brexitverhandlungen

Wirtschaft will Klarheit

Die EU verschiebt die Verhandlungen über künftige Handelsbeziehungen mit Großbritannien auf den Dezember. Unternehmen in der EU mahnen dagegen ein schnelleres Tempo in den Verhandlungen an.