EU-China | 21. April 2017, 13:00 Uhr Austauschprogramm für Junglandwirte

Die EU-Kommission und China wollen ihre Beziehungen im Agrarsektor ausbauen. Deswegen vereinbaren sie ein Austauschprogramm für Junglandwirte und andere Berufseinsteiger in der Agrarbranche.

Das Austauschprogramm soll noch in diesem Jahr auf den Weg gebracht werden, 18 Monate dauern und mit einer Konferenz abgeschlossen werden. Geplant sind Studienreisen mit Besichtigungen von innovativen Betrieben, Genossenschaften, Verwaltungen und Universitäten. Ziel sind persönliche Begegnungen und der Austausch von Wissen über eine moderne, nachhaltige Landwirtschaft. EU-Agrarkommissar Phil Hogan und der chinesische Landwirtschaftsminister Han Changfu unterzeichneten einen Vertrag für das Austauschprogramm. Der Zugang zu Land, Krediten und eine gute Ausbildung seien die entscheidenden Voraussetzungen für der Erfolg von Junglandwirten, betonte Alan Jagoe, der Präsident der Europäischen Junglandwirte (Ceja). (Mö)
 

Anmelden

Noch nicht registriert?

Sie sind (Probe-)Abonnent haben sich aber noch nicht für 'agrarzeitung | online' freigeschaltet? In diesem Fall registrieren Sie sich bitte neu, damit Sie das volle Aboangebot nutzen können.

Pflanzenschutz

Adama fährt Gewinn ein

Der Pflanzenschutzanbieter meldet einen starkes zweites Quartal 2017. Auch auf dem europäischen Markt ist es besser gelaufen.