Forschung | 14. Juni 2017, 16:36 Uhr Effizientere Photosynthese im Weizen

Bayer und die Shanghai Institutes of Biological Sciences wollen gemeinsam Weizenerträge steigern. Dafür haben beide Partner nun einen Forschungsvertrag geschlossen.

Bayer hat einen zweijährigen Forschungsvertrag mit den Shanghai Institutes for Biological Sciences (SIBS) der Chinesischen Akademie der Wissenschaften (CAS) geschlossen. Die Vereinbarung zielt darauf ab, Weizenerträge durch den Austausch wissenschaftlicher Erkenntnisse und neuer Modelle für eine effizientere Photosynthese zu steigern.

Bayer hat laut eigenen Angaben in den vergangenen Jahren bereits eng mit dem Institutsverbund SIBS zusammengearbeitet. Dieser befasst sich in seiner Forschungsarbeit unter anderem mit der Systembiologie, insbesondere mit der Entwicklung und Anwendung von Modellen zur Verbesserung photosynthetischer Systeme von wichtigen Kulturpflanzen. Forscher des SIBS werden im Rahmen der neuen Kooperation mit Bayer an der Entwicklung und Validierung eines Photosynthesemodells für Weizen arbeiten.

Prof. Zhu Xinguang, der den Fachbereich Pflanzliche Systembiologie am Shanghai Institut für Pflanzenphysiologie und -ökologie (SIPPE) leitet, sagt: "Die Verbesserung der Photosynthese ist zurzeit einer der vielversprechendsten Ansätze, um die Pflanzenproduktivität deutlich zu erhöhen. Modellbasierte Analysen können neue Möglichkeiten zur Verbesserung der Photosynthese aufzeigen. Mit der Unterstützung durch Bayer werden wir innovative Photosynthesemodelle entwickeln, die richtungsweisend für die Weizenzüchtung der Zukunft sind." (az)
 

Anmelden

Noch nicht registriert?

Sie sind (Probe-)Abonnent haben sich aber noch nicht für 'agrarzeitung | online' freigeschaltet? In diesem Fall registrieren Sie sich bitte neu, damit Sie das volle Aboangebot nutzen können.

Jubiläum

BVVG feiert 25 Jahre

Die BVVG ist in Ostdeutschlands Landwirtschaft ein fester Begriff. Immer noch stehen ehemals volkseigene Flächen zum Verkauf.