Baywa AG | 31. Mai 2017, 11:47 Uhr Experten für das Agrarlager ausbilden

Mit einem neuen Ausbildungsprofil reagiert die Baywa auf die steigenden Anforderungen bei der Lagerung von Agrarrohstoffen und Betriebsmitteln. In diesem Jahr sollen die ersten Lehrlinge ihre Ausbildung beginnen.

Ab dem 1. September 2017 bietet die Baywa AG die Ausbildung zum Verfahrenstechnologen Mühlen- und Getreidewirtschaft mit der neuen Fachrichtung „Agrarlager“ an. Als erste Standorte sollen Schweinfurt und Heilbronn den Beruf ausbilden. Die Erweiterung um die Fachrichtung „Agrarlager“ wurde Im Rahmen eines Neuordnungsverfahrens beschlossen, an dem Vertreter der Fachministerien, der Kultusministerkonferenz sowie Sozialpartner und Praktiker beteiligt waren, teilt die Baywa mit.

In der Verfahrenstechnologie Mühlen- und Getreidewirtschaft lernen die Auszubildenden den Umgang mit Rohstoffen und landwirtschaftlichen Betriebsmitteln wie Getreide, Saatgut, Dünge- und Pflanzenschutzmitteln. Außerdem werden Kenntnisse zur Bedienung und Wartung von Anlagen, Maschinen und Geräten vermittelt.

Speziell bei der Fachrichtung „Agrarlager“ befassen sich die Lehrlinge intensiver mit Themen Körnerfrüchte (Brotgetreide, Braugerste, Raps, Leguminosen) sowie mit der Lagerung von Betriebsmitteln. Ebenso werden andere relevante Bereiche wie die Saatgutaufbereitung und -lagerung und die Stückgutlagerung behandelt. Kernkompetenzen dabei sind unter anderem die Gesunderhaltung von Rohstoffpartien sowie die Schädlingsbekämpfung und -abwehr. (SB)
 

Anmelden

Noch nicht registriert?

Sie sind (Probe-)Abonnent haben sich aber noch nicht für 'agrarzeitung | online' freigeschaltet? In diesem Fall registrieren Sie sich bitte neu, damit Sie das volle Aboangebot nutzen können.

Rheinland-Pfalz

Vorrangflächen als Futter nutzen

In Rheinland-Pfalz können Landwirte aufgrund der Trockenheit die Ökologischen Vorrangflächen zur Beweidung und mähen nutzen. In vielen Betrieben fehlt das Futter.