Entwicklungshilfe | 11. September 2017, 10:38 Uhr Experten von ForFarmers schwärmen aus

Mitarbeiter von ForFarmers können Zukunft für die Beratungsorganisation Agriterra weltweit aktiv sein und ihr Expertenwissen an Landwirte und Genossenschaften weitergeben.

Agriterra und ForFarmers kooperieren, um Bauernverbände und Genossenschaften in aufstrebenden Märkten bei der Professionalisierung zu unterstützen. Jan Potijk, Direktor ForFarmers Niederlande und Kees Blokland, Direktor Agriterra, haben eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet. ForFarmers bietet seinen Mitarbeitern die Möglichkeit, ihr Wissen für Beratungsaufträge und Schulungen von Agriterra in Afrika, Asien und Südamerika zur Verfügung zu stellen.

Die ForFarmers-Mitarbeiter können ihr Exprtenwissen anbieten. Wenn eine Genehmigung von ForFarmers und von Agriterra vorliegt, wird der ForFarmers-Mitarbeiter entsandt. Der Mitarbeiter muss dazu teilweise eigene Urlaubstage nehmen, teilweise werden diese Tage von ForFarmers vergütet, teilt das Unternehmen mit. Die Reise- und Unterkunftskosten werden von Agriterra übernommen. Ein Auftrag dauert meist ein bis zwei Wochen.

Agriterra, im Jahr 1997 von einer Reihe von niederländischen Garten- und Landwirtschaftsverbänden gegründet, unterstützt Bauernverbände und Genossenschaften in aufstrebenden Märkten mit Wissen und Unternehmensberatung. Die Organisation will damit im ländlichen Raum zur Industrialisierung und einem schnelleren ökonomischen Wachstum beitragen. Dabei werde darauf geachtet, dass das Gleichgewicht zwischen Lebensmittelbedarf und Lebensmittelangebot sowie zwischen Bevölkerungswachstum und dem Anstieg des Beschäftigungsniveaus erhalten bleibt. (SB)
 

Anmelden

Noch nicht registriert?

Sie sind (Probe-)Abonnent haben sich aber noch nicht für 'agrarzeitung | online' freigeschaltet? In diesem Fall registrieren Sie sich bitte neu, damit Sie das volle Aboangebot nutzen können.

Galerie der Minister

Ressortchefs im Wandel der Zeit

15 Minister in knapp 70 Jahren: Die az-Bildergalerie zeigt, wer seit der Gründung der Bundesrepublik Deutschland in Sachen Landwirtschaft das Sagen hatte - und welche Leitlinie verfolgt wurde. Ob sich daraus Prognosen auf den Agrarminister Nr. 16 ableiten lassen, ist allerdings unwahrscheinlich.