Zeiterfassung per App | 11. Januar 2017, 14:50 Uhr Kleinbauern führen Tagebuch

Eine in Stuttgart entwickelte App ermöglicht es Kleinbauern in Sambia ihre Arbeitszeit ohne großen Aufwand zu erfassen. Die so gewonnenen Daten sollen bei der Optimierung der Produktion helfen.

Ein Programm, das ohne komplizierte Handhabung Tätigkeiten dokumentiert, mit dem Kleinbauern ohne großen Aufwand oder vertiefte Kenntnisse aufzeichnen können, wie hoch die Arbeitsbelastung ist, die „Time-Tracker-App“ soll genau das leisten. Sie ist das Ergebnis eines Projekts der Hochschule der Medien in Stuttgart und kommt in Kooperation mit der Universität Hohenheim bereits zum Einsatz. Das Klick-Tagebuch fürs Smartphone erforscht Tagesabläufe von Kleinbauern in Sambia. Ziel des Programms ist es, Wege aufzuzeigen, die Arbeitsbelastung der Bäuerinnen und Bauern zu reduzieren und ihr Einkommen zu steigern. Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung fördert das Vorhaben.

Steigerung der Erträge durch genaue Angaben

Der Arbeitsalltag solle möglichst lückenlos nachvollzogen werden. Die Forscher erhoffen sich so etwa Informationen, wann, wie und wo der Einsatz von Traktoren die Arbeit auf den Feldern erleichtern würde – und damit die Erträge gesteigert werden könnten. Bislang seien Abläufe insbesondere durch Befragungen nachvollzogen worden. Und das mit menschlichen Schwierigkeiten. „Bei den bisherigen Erfassungsmethoden, die auf der Befragung der Bauern beruhen, ergaben sich Ungenauigkeiten“, sagt Thomas Daum von der Universität Hohenheim. „Das lag vor allem daran, dass sich die Bauern rückblickend bei der Beschreibung ihrer Tätigkeiten auf dem Feld an einige Abläufe und ihren Zeitaufwand nicht mehr genau erinnerten.“

Auch für Analphabeten geeignet

Ein wichtiges Ziel war es, dass die App auch von Menschen genutzt werden kann, die weder lesen noch schreiben können. „Eine App zu entwickeln, die allein durch ihre Grafik funktioniert und sofort begreifbar ist, das ist die größte Herausforderung meines Projektes“, sagt Hannes Buchwald. Durch die Arbeit des Studenten des HdM-Masterstudiengangs Computer Science and Media kann nun direkt auf dem Feld ein „Klick-Tagebuch“ geführt werden. Die Tropenforscher um Thomas Daum und Prof. Regina Birner von der Universität Hohenheim können so nachvollziehen, welche Aktivtäten wann und wie lange von der Nutzern durchgeführt werden. (got)
 

Anmelden

Noch nicht registriert?

Sie sind (Probe-)Abonnent haben sich aber noch nicht für 'agrarzeitung | online' freigeschaltet? In diesem Fall registrieren Sie sich bitte neu, damit Sie das volle Aboangebot nutzen können.

Lebensmittelverschwendung

Neue Plattform mit Beispielcharakter

Wie lässt sich Lebensmittelverschwendung vermeiden? Antworten auf diese Fragen bekommen Verbraucher, Unternehmen, Kommunen, Städte, Vereine und Verbände seit heute auf einer neuen Internet-Plattform.