Rizomania | 12. Juni 2017, 12:52 Uhr Neues Resistenzgen für die Rübenzüchtung

Der Zuckerrübenanbau in Europa ist immer stärker durch Rizomania bedroht. Wissenschaftler der Universitäten Kiel und Bielefeld haben ein neues Resistenzgen entdeckt, dass nun für die Pflanzenzüchtung genutzt werden kann.

Das durch bodenlebende Pilze übertragene Virus ist weltweit für bis zu 80 Prozent der Ertragsverluste beim Zuckerrübenanbau verantwortlich. Rizomania lässt sich nicht mit herkömmlichen Schutzmethoden, zum Beispiel durch Pflanzenschutzmittel, bekämpfen. Eine seit Jahrzehnten eingesetzte Strategie gegen die dadurch verursachten Ertragseinbußen sind Resistenzzüchtungen der Nutzpflanzen: In der Landwirtschaft kommen aktuell vor allem Zuckerrübensorten zum Einsatz, in die eine Resistenz gegenüber Rizomania gezüchtet wurde.

Dem Krankheitserreger gelingt es aber in den letzten Jahren immer öfter, den in diesen Rüben vorhandenen Resistenzmechanismus zu überwinden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern vom Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) gelang es nun gemeinsam mit Forschenden der Universität Bielefeld und weiteren internationalen Expertinnen und Experten, ein in Wildpopulationen der Zuckerrübe vorkommendes Rizomania-Resistenzgen zu identifizieren, das für eine alternative Resistenzbildung verantwortlich ist. Die neu erlangte Kenntnis ihres genetischen Ursprungs macht diese zweite Resistenz nun gezielt für die Pflanzenzüchtung nutzbar. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Forschenden heute in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins Nature Communications. (SB)
 

Anmelden

Noch nicht registriert?

Sie sind (Probe-)Abonnent haben sich aber noch nicht für 'agrarzeitung | online' freigeschaltet? In diesem Fall registrieren Sie sich bitte neu, damit Sie das volle Aboangebot nutzen können.

Biodiversität

BMEL lässt Insektenstudie prüfen

Die Ergebnisse der Studie zum Rückgang der Insektenpopulationen (Krefelder Studie) bieten nach Ansicht des Bundeslandwirtschaftsministeriums (BMEL) keine grundsätzlich neuen Erkenntnisse. Der Schutz der Artenvielfalt sei bereits seit längerer Zeit Gegenstand agrarpolitischer Maßnahmen, so das Ministerium gegenüber agrarzeitung.de