Stipendium | 7. Juni 2017, 9:49 Uhr Ufop Stiftung unterstützt Studenten

Wer im Bereich Protein- und Ölpflanzen forscht hat gute Karten, ein Stipendium der Ufop Stiftung zu erhalten. Die Bewerbungsfrist ist gestartet.

Die Karl Eigen und Dr. Dietrich Brauer Stiftung, die von der Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen verwaltet wird, vergibt Stipendien für Bachelor- und Masterarbeiten. Die Studenten müssen praxisrelevante wissenschaftliche Erkenntnisse zu Protein- und Ölpflanzen in den Bereichen Züchtung, Produktionstechnik, Lebensmitteltechnologie und auch Ernährungsphysiologie/Human- und Tierernährung ermitteln. Glückliche Auserwählte werden mit insgesamt 3.000 € gefördert.

Die sechsmonatigen Stipendien sollen tudenten die Chance geben, sich voll und ganz auf die Erstellung der wissenschaftlichen Arbeit zu konzentrieren, teilt die Ufop mit. Um die sechsmonatige Förderung in Höhe von monatlich 500 € können sich Studenten bewerben, die an einer Universität oder Fachhochschule in Deutschland oder Europa immatrikuliert sind bzw. an einer solchen einen Abschluss erlangt haben.

Benötigte Unterlagen

  • Projektskizze
  • Lebenslauf
  • beglaubigte Fotokopie des Hochschulabschlusszeugnisses, ggf. von Zwischenzeugnissen
  • Gutachten des Betreuers (Hochschullehrers).
  • Frist: bis zum 30. Juni 2017

Die Bewerbungsunterlagen sollen die Zielsetzung sowie die inhaltliche und methodische Neuheit der Arbeit erkennen lassen. Darüber hinaus sollen sie hinreichend ausführlich die Förderwürdigkeit der Arbeit für eine Beurteilung durch Dritte darlegen. Bewerbungen können direkt an die Ufop geschickt werden. (az)
 

Anmelden

Noch nicht registriert?

Sie sind (Probe-)Abonnent haben sich aber noch nicht für 'agrarzeitung | online' freigeschaltet? In diesem Fall registrieren Sie sich bitte neu, damit Sie das volle Aboangebot nutzen können.

Proberodungen

Hohe Rübenernte am Horizont

Von einer Rekordernte wollen die Strube-Fachleute noch nicht generell sprechen. Mancherorts gehen sie aber davon aus, dass es so viele Rüben gibt wie 2014. Dazu können Landwirte selbst noch beisteuern.