Projekt von BASF und ESA | 10. Februar 2017, 16:30 Uhr Wie Satelliten bald den Bauern dienen

BASF und die Europäische Weltraumorganisation ESA entwickeln digitale Dienstleistungen für Landwirte. Satellitendaten und -bilder sollen besser von der Landwirtschaft genutzt werden.

BASF und die Europäische Weltraumorganisation (ESA) haben eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Gemeinsam wollen sie untersuchen, wie Satellitendaten und -bilder für die Landwirtschaft genutzt werden können. In Zusammenarbeit mit Landwirten sollen aus diesen Informationen digitale Anwendungen und Services entwickelt werden.

Nach Angaben von BASF sollen Landwirte dabei unterstützt werden, ihre tägliche Arbeit präziser zu planen. Dazu gehören gezieltere agronomische Empfehlungen zum Einsatz von Pflanzenschutzmitteln und -maschinen. Satelliten sollen als wichtige Datenquelle für ein digital-basiertes Anbaumanagement genutzt werden, indem sie Informationen für verschiedene landwirtschaftliche Entscheidungen bereitstellen - etwa den idealen Aussaat- oder Erntetermin.

Gut für Umwelt und für Kosteneinsparung

„Wir werden uns, zusammen mit BASF und den Landwirten, darauf konzentrieren, satellitenbasierte Informationen in Echtzeit zu liefern", sagte Josef Aschbacher, Direktor der ESA Erdbeobachtungsprogramme. Dadurch könnten Düngemittel besser genutzt und der Wasserbedarf für Bewässerungssysteme reduziert werden: "Das ist gut für die Umwelt und spart Kosten." Die Daten von den Satelliten könnten zudem verwendet werden, um Ernteprognosen weiterzuentwickeln, erklärte Aschbacher. "Dadurch sichern wir die Investitionsrentabilität europäischen Kapitals im Weltall.“

Mehr Effizienz und mehr Erfolg

„Mit unseren Innovationen möchten wir einen Mehrwert für unsere Kunden schaffen, der ihnen dabei hilft, auf die sich verändernden Bedingungen in der Umwelt und im Markt einzugehen.", sagt Dr. Rainer Preuss, Vice President, Global Strategy & Portfolio Management, BASF Crop Protection. Initiativen wie diese seien ein wichtiger Beitrag zum Innovationsansatz von BASF. "Durch unsere Erfahrungen und unser Wissen, zusammen mit den Möglichkeiten, die sich durch diese Partnerschaft ergeben, können wir Anwendungen für Landwirte entwickeln, mit denen sie ihre Betriebe effizienter und erfolgreicher führen können.“

BASF gibt an, in der Zusammenarbeit mit Experten zu unterstützen und Informationen aus den Spezialgebieten des Unternehmens wie landwirtschaftliches Wissen, Felddaten und Feedback der Landwirte zur Verfügung zu stellen. Die ESA liefert Satellitenbilder und -daten.
 

Anmelden

Noch nicht registriert?

Sie sind (Probe-)Abonnent haben sich aber noch nicht für 'agrarzeitung | online' freigeschaltet? In diesem Fall registrieren Sie sich bitte neu, damit Sie das volle Aboangebot nutzen können.

Umstrukturierung

Doppelwechsel bei Friesland Campina

Piet Hilarides war 23 Jahre in der Molkerei beschäftigt.
Die niederländische Molkerei verkleinert ab 2018 ihren Vorstand. Zwei Manager nehmen den Hut.