Ausschreibung | 2. Juni 2017, 9:08 Uhr Zukunftspreis für Öko-Jungbauern

Wer beackert die Felder von Morgen? Unter dem Motto „Ökolandbau zwischen Tradition und Innovation“ wird im November der Zukunftspreis des Öko-Junglandwirte-Netzwerkes vergeben. Die Bewerbungsfrist läuft.

Einen landwirtschaftlichen Beruf zu ergreifen, eine landwirtschaftliche Existenz aufzubauen, möglicherweise den Hof der Eltern zu übernehmen oder vielleicht sogar eine außerfamiliäre Hofübernahme zu meistern, das sind die Felder, die junge Landwirte heute beschreiten. Um diese jungen Menschen zu unterstützen und ihre Vorhaben als Leuchtturm-Beispiele aufzuzeigen, schreibt die Stiftung Ökologie und Landbau (SÖL) den Öko-Junglandwirte-Zukunftspreis aus.

Verliehen wird er für besonders herausragende und zukunftsweisende Tätigkeiten, Projekte oder Initiativen. Neben landwirtschaftlichen Kriterien wird auch soziales, politisches oder wirtschaftliches Engagement berücksichtigt.

Bewerben können sich Einzelpersonen oder Gruppen von jungen und junggebliebenen Menschen aus allen Bereichen des Ökolandbaus. Neben Junglandwirten können sich natürlich auch Gärtner, Imker, Winzer, Studierende, Auszubildende usw. bewerben. Es ist auch möglich, Dritte für den Preis vorzuschlagen.

Die Ausschreibung ist auf der Internetseite der Öko-Junglandwirte zu finden. Einsendeschluss für Bewerbungen ist der 15. September 2017. (mrs)
 

Anmelden

Noch nicht registriert?

Sie sind (Probe-)Abonnent haben sich aber noch nicht für 'agrarzeitung | online' freigeschaltet? In diesem Fall registrieren Sie sich bitte neu, damit Sie das volle Aboangebot nutzen können.

Agrarstrukturerhebung

Getreide dominiert im Ökolandbau

Ökobauern kultivieren auf mehr als der Hälfte der Anbaufläche Getreide. Gleich an zweiter Stelle folgen Pflanzen zur Grünernte. Die Tierhaltung spielt im Ökosektor noch eine geringe Rolle, mit einer Ausnahme.