Vortragsreihe | 8. September 2017, 16:59 Uhr Zwischen Erneuerbaren und Nutztierhaltung

Mit der Vortragsreihe „Energie für die Zukunft“ will die Hochschule Darmstadt Diskussionsstoff bieten, wie man Naturgüter schützen kann. Auch das Thema Tierhaltung darf dabei nicht fehlen.

Die Tier- und Pflanzenwelt sowie Boden, Wasser und Luft zählen zu den Naturgütern. Wie regenerative Energiegewinnung dazu beitragen kann, sie zu schützen, steht im Fokus der Vortragsreihe „Energie für die Zukunft“, die am 23. Oktober startet. Immer montags um 19 Uhr laden die Hochschule Darmstadt, das „Entega Naturpur Institut“ und die Wissenschaftsstadt Darmstadt in Kooperation mit der Centralstation Darmstadt Referentinnen und Referenten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung zum „Wissenschaftstag“ ein.

„Windkraft in der Öffentlichkeit – heiß umstritten, warum überhaupt?“ heißt die Auftakt-Veranstaltung am 23. Oktober. Prof. Dr. Torsten Schäfer analysiert das kontrovers diskutierte Thema aus wissenschaftlicher und umweltjournalistischer Perspektive und mit regionalem Fokus. Schäfer ist Professor für Journalismus am Fachbereich Media der Hochschule Darmstadt und Umweltjournalist.

Auf die Beziehung des Menschen zu Kühen, Schweinen und weiteren Nutztieren geht Florian Schwinn ein. Am 13. November ist der Autor mit seinem Buch „Tödliche Freundschaft – Was wir den Tieren schuldig sind und warum wir nicht ohne sie leben können“ zu Gast bei „Energie für die Zukunft“. Er plädiert für einen respektvollen Umgang mit Nutztieren abseits industrieller Landwirtschaft und für die Rechte der Tiere.

Der Eintritt zu den Vorträgen in der Centralstation ist frei. Mehr Informationen gibt es hier. (az)
 

Anmelden

Noch nicht registriert?

Sie sind (Probe-)Abonnent haben sich aber noch nicht für 'agrarzeitung | online' freigeschaltet? In diesem Fall registrieren Sie sich bitte neu, damit Sie das volle Aboangebot nutzen können.

Bundestagswahl 2017

Absage an Große Koalition

Der neue Bundestag wird bunt mit sechs Parteien. Die Hochrechnungen von ARD und ZDF zeigen Verluste von CDU/CSU und SPD.