RSS

7. September 2017, 17:00 Uhr Spannende Langeweile

Dr. Jürgen Struck zur Landwirtschaft im Bundestagswahlkampf

„Mama, können eigentlich auch Männer Bundeskanzler werden?" Diese Frage habe kürzlich ihr minderjähriger Sohn an sie gerichtet, schrieb die Verfasserin eines Kommentars zu einem online veröffentlichten Zeitungsartikel über den derzeitigen Wahlkampf. Und tatsächlich können sich wahrscheinlich viele junge Menschen kaum eine andere Person als Bundeskanzler/in vorstellen als die derzeitige Amtsinhaberin Angela Merkel.

Angesichts fehlender Spannung im Wahlkampf und andauernd veröffentlichter, stabiler Umfrageergebnisse rechnet nicht zuletzt der eingangs erwähnte junge Mann wohl kaum mit einer Veränderung. Zumindest soweit es die Regierungschefin betrifft. Wenig neues ergab auch das „Duell" der „großen Rivalen" im Verlauf ihres einzigen gemeinsamen Auftritts am vergangenen Sonntag. So nimmt denn die Entwicklung bis zum Wahltermin ihren Lauf. Als langweilig empfinden dies viele Bürger.

Die Landwirtschaft mag dies anders beurteilen. Bestand doch vor noch nicht allzu langer Zeit die Sorge, sie könne zu einer Kampfzone in der politischen Auseinandersetzung werden. Dies ist nicht erkennbar. Landwirtschaft und auch Umweltpolitik wurden auch im Duell nicht angesprochen, sehr zum Leidwesen von Umweltorganisationen. Doch zumindest SPD-Kandidat Martin Schulz musste nach dem „Duell" doch noch Stellung nehmen zu landwirtschaftlichen Fragen. In einer Diskussion mit jungen Bloggern wurde er nach seiner Position zu „Tierfabriken" gefragt. Seine Antwort : „Diese Massenhaltung von Rindern - die auch wirklich extrem umstritten ist - da habe ich meine Reserve..."!?.

Was bedeutet dies nun? Sollte es zu der nicht unwahrscheinlichen Fortsetzung der großen Koalition kommen, wird die Agrarpolitik nicht gänzlich neu erfunden. Doch angesichts von weiterhin bis zu 40 Prozent unentschlossener Wähler sind eben auch völlig andere Wahlergebnisse denkbar. Die gefühlte Langeweile bleibt tatsächlich spannend, auch für die Landwirtschaft.
 

Anmelden

Noch nicht registriert?

Sie sind (Probe-)Abonnent haben sich aber noch nicht für 'agrarzeitung | online' freigeschaltet? In diesem Fall registrieren Sie sich bitte neu, damit Sie das volle Aboangebot nutzen können.

Bundestagswahl 2017

Absage an Große Koalition

Der neue Bundestag wird bunt mit sechs Parteien. Die Hochrechnungen von ARD und ZDF zeigen Verluste von CDU/CSU und SPD.