Vereinbarung | 24. August 2017, 9:56 Uhr BASF und Proagrica arbeiten zusammen

Die beiden Unternehmen haben einen Vertrag unterzeichnet, um eine der ersten Schnittstellen für Farm-Management-Systeme zu entwickeln und auf den Markt zu bringen. Landwirten soll das die Arbeit erleichern.

Landwirte können dadurch auf das digitale Angebot der BASF (Maglis) zugreifen und es mit anderen digitalen Anwendungen, einschließlich ihrem bevorzugten Farm Management System, verbinden. Die Expertise sowie die Lösungen von Proagrica gewährleisten dabei eine schnelle und sichere Übertragung der Daten zwischen Maglis und dem Landwirt, berichtet BASF.

Das erste Farm-Management-System, das über die neue Schnittstelle mit Maglis verknüpft werden soll, heißt „Compass Grower“ und soll in Kanada zum Einsatz kommen. Es stellt Daten bereit, die Informationen von Maglis Crop Plan und Maglis Sustainability Assessment integrieren. Maglis Crop Plan biete Landwirten eine praktische und effiziente Möglichkeit, Arbeiten auf dem Feld zu organisieren und nachzuverfolgen. Maglis Sustainability Assessment zeige, wie sich unterschiedliche landwirtschaftliche Anbaumethoden auf ausgewählte Nachhaltigkeitsfaktoren auswirken. Dazu gehören unter anderem Rentabilität, Bodengesundheit und Biodiversität. Zur Vorbereitung auf die Markteinführung in Kanada findet derzeit ein Pilotprojekt statt.

In Zukunft soll die Schnittstelle durch die Integration weiterer Farm-Management-Systeme ausgebaut und in anderen Regionen zur Verfügung gestellt werden. (mrs)
 

Anmelden

Noch nicht registriert?

Sie sind (Probe-)Abonnent haben sich aber noch nicht für 'agrarzeitung | online' freigeschaltet? In diesem Fall registrieren Sie sich bitte neu, damit Sie das volle Aboangebot nutzen können.

Bundestagswahl 2017

Grüne spekulieren auf Agrarministerium

Die SPD wird eine Große Koalition mit der CDU/CSU nicht fortsetzen. Eine Jamaika-Koalition zeichnet sich ab.