Landtechnik | 26. Juli 2017, 13:01 Uhr Challenger Raupen und Spritzen werden grün

In der Vertriebsregion Europa und Mittlerer Osten werden alle Challenger-Aktivitäten in die Agco-Marke Fendt integriert. Die Technik erhält einen neuen Anstrich.

In den Regionen Nordamerika, Südamerika und Asia-Pacific, Afrika werden Challenger-Produkte weiterhin über das Agco Netzwerk angeboten. Bestandteil des Projekts in Europa sei darüber hinaus die Verlagerung der Produktion von Challenger-Produkten vom Agco-Standort Grubbenvorst, Niederlande, an den Produktionsstandort Hohenmölsen, an dem bereits die Anhängespritze sowie die verschiedenen Modelle des Katana-Feldhäckslers von Fendt produziert werden. Der Bereich Forschung und Entwicklung und andere Schlüsselfunktionen bleiben in Grubbenvorst.

Das Unternehmen erhofft sich durch die neuen Strukturen in den Bereichen Produktion und Vertrieb/Marketing, dass die Effizienz spürbar erhöht und die Region Europa und Mittlerer Osten weiter gestärkt wird.

Nach aktueller Planung werden Fendt-Vertriebspartner in West- und Zentral-Europa die Raupen und Spritzen ab der Agritechnica 2017 anbieten und verkaufen können. Die Auslieferung der ersten Maschinen an Endkunden ist im ersten Quartal 2018 vorgesehen. In Osteuropa (Ukraine und Russische Zollunion) erfolgt die Umstellung ein Jahr später zur Agrosalon 2018 in Moskau bzw. Interagro 2018 in Kiew. (mrs)
 

Anmelden

Noch nicht registriert?

Sie sind (Probe-)Abonnent haben sich aber noch nicht für 'agrarzeitung | online' freigeschaltet? In diesem Fall registrieren Sie sich bitte neu, damit Sie das volle Aboangebot nutzen können.

Agrartechnik

Große Spritzen stoßen an Grenzen

Technik für Pflanzenschutz steht vor Veränderungen.
Landwirte können sich auf Neuheiten in der Pflanzenschutztechnik freuen. Zur Agritechnica gibt es Innovationen. Grundsätzlich steht die Technologie an einem Scheideweg.