Deutsche Saatveredelung | 9. März 2017, 16:15 Uhr GPS-Mischung als Alternative zu Mais

Für Futterbaubetriebe in Grenzlagen, die eine Alternative zum Mais suchen, bietet die Deutsche Saatveredelung AG ie GPS-Mischung Legu-Hafer-GPS Plus an.

Da das Wachstum der Mischung bereits bei kühlerer Witterung Fahrt aufnimmt, passt Legu-Hafer-GPS Plus, bestehend aus Hafer, Wicke, Erbse, Sonnenblume und Einjährigem Weidelgras als Untersaat, sehr gut in nasskalte Lagen, teilt die Deutsche Saatveredelung (DSV) mit.

Mit der Aussaat im März wird durch die Untersaat bereits die Zweitfrucht etabliert. Die verwendete Weidelgrassorte RAMIRO ist das späteste Einjährige Weidelgras am Markt. Dies führt zu einem besonders späten Ährenschieben und sichert so ein langes Wachstum und einen qualitativ hochwertigen Folgeaufwuchs.

Die GPS-Erträge können laut DSV mit rund 10 bis 14 t Trockenmasse je kalkuliert werden. Hinzu kommen dann die weiteren Aufwüchse aus den darauffolgenden Grasernten. Für ökologisch wirtschaftende Betriebe bietet die DSV die Mischung Legu-Hafer-GPS Plus Klee Öko an. (az)
 

Anmelden

Noch nicht registriert?

Sie sind (Probe-)Abonnent haben sich aber noch nicht für 'agrarzeitung | online' freigeschaltet? In diesem Fall registrieren Sie sich bitte neu, damit Sie das volle Aboangebot nutzen können.

Unwetterbilanz

Hagel und Sturm verwüsten Feldbestände

In Norddeutschland haben Gewitter am Donnerstag in der Landwirtschaft großflächig Schäden verursacht. Am stärksten betroffen sind der Nordosten Niedersachsens und der Norden Sachsen-Anhalts.