Feldsaaten Freudenberger | 8. Mai 2017, 14:31 Uhr Neue Zwischenfrüchte und Gräser

Das Bundessortenamt hat für Feldsaaten Freudenberger aus Krefeld sechs neue Sorten zugelassen.

Dazu zählt die Phacelia Nectar. Diese neu zugelassene Sorte sei die erste mit einer rotvioletten Blütenfarbe, teilt das Unternehmen mit. Dadurch unterscheidet sie sich deutlich von allen anderen Sorten. Nectar ist das Ergebnis langer Züchtungsanstrengungen. Als Zwischenfrucht gesät, bringt diese Phacelia organisches Material für den Boden, friert über Winter sicher ab und hinterlässt einen feinkrümeligen Boden. Mit den fein abgefrorenen Pflanzenresten erwärmt sich der Boden im Frühjahr schneller und kann somit auch etwas früher für die Einsaat vorbereitet werden. Die Blüte sei sehr interessant für Insekten aller Art.

Neu im Sortiment ist außerdem die winterharte Winterrübsensorte Finito, die einen wichtigen Beitrag zum Gewässerschutz leisten könne. Finito habe eine gute Winterhärte und kann auch spät gesät werden. So sei eine Zwischenfruchtaussaat nach früh geerntetem Silomais möglich. Der Boden werde durch die grüne Pflanzendecke vor Erosion geschützt und durch ein kräftiges Wurzelwachstum wird dem Boden Stickstoff entzogen. Finito ist außerdem erucasäure- und glucosinolathaltig.

Das neue Deutsche Weidelgras Artonis. ist eine tetraploide Sorte aus der frühen Reifegruppe. Aufgrund der sehr guten Ausdauer und Winterhärte hat die Sorte neben der Zulassung auch die Mooreignung durch das „M“ erhalten. Artonis habe eine sehr zügige Entwicklung im Frühjahr und zudem einen hohen Bodendeckungsgrad. Damit können Unkräuter gezielt unterdrückt werden. Das Weidelgras habe außerdem einen sommerbetonten Ertragsverlauf und eine sehr geringe bis geringe Neigung zur Bildung von Blütenständen im Nachwuchs.

Zu den Neuheiten gehören auch die drei Welschen Weidelgräser Melsprinter, Meludo, und Melina. Hohe Erträge im ersten Aufwuchs und die folgende Aussaat von Silomais seien die wichtigen Merkmale vom tetraploiden Melsprinter, das in der mittelfrühen Reifegruppe angesiedelt ist. Die Sorte hat eine starke Anfangsentwicklung und eine sehr gute Rostresistenz. Bemerkenswert seien auch die Ertragsleistungen in den Folgeaufwüchsen.

Die neue, diploide Sorte Meludo überzeuge mit einer hohen Winter- und Standfestigkeit. Die Ertragsverteilung ist sommerbetont. Die Nutzung erfolgt als Silage oder Heu, ist jedoch ebenfalls für die Frischfütterung geeignet.

Eine weitere Neuzulassung aus dem diploiden Sortiment der Welschen Weidelgräser ist Melina. Sie überzeuge mit einer guten Rostresistenz, einer guten Winterhärte und mit ihrem Gesamtertrag. Wie alle diploiden Sorten hat Melina einen höheren Trockensubstanzgehalt als tetraploide Sorten und ist somit bestens für die Heugewinnung geeignet. In Kombination mit der guten Blattgesundheit könne ein qualitativ hochwertiges Pferdeheu erzeugt werden. (az)
 

Anmelden

Noch nicht registriert?

Sie sind (Probe-)Abonnent haben sich aber noch nicht für 'agrarzeitung | online' freigeschaltet? In diesem Fall registrieren Sie sich bitte neu, damit Sie das volle Aboangebot nutzen können.

Bayern

Brunner fördert Lebensmittelretter

Bayerns Ernährungsminister will Geschäftsideen von jungen Unternehmen unterstützen, mit dem Ziel, die Lebensmittelverluste zu verringern. Der Fokus liegt dabei bei der Verarbeitung von Produkten.