Neuzulassungen | 6. März 2017, 10:10 Uhr Saaten-Union erweitert Maisportfolio

Das Bundessortenamt hat den beiden Maishybriden Neutrino und Summit DS21199 den landeskulturellen Wert bestätigt und damit für den Vertrieb durch die Saaten-Union zugelassen.

Mit einer Reife von S 240 ist Neutrino eine neue mittelfrühe Silomaissorte, die im Zulassungsjahrgang durch ihre sehr hohen Gesamttrockenmasseerträge (BSA Einstufung Note 9) und hohen Energieertragsleistungen deutlich überzeugen konnte. Verbunden mit guten agronomischen Eigenschaften wie Beispiel Blattgesundheit und Vitalität bietet die großrahmige Sorte damit „hervorragende Nutzungsperspektiven im Silomaisanbau“, teilt Saaten-Union mit .

Summit DS21199 – die mittelspäte Doppelnutzungshybride mit einer Körnerreife von K 270 und einer Siloreife von S 280 überzeugte das Bundessortenamt durch ihre ausgewogen hohen bis sehr hohen Erträge in beiden Nutzungsrichtungen. Neben dem Ertrag sind insbesondere auch die qualitativen Eigenschaften der Sorte, wie der gute Stärkegehalt, die gute Verdaulichkeit sowie ein hoher Biogasgehalt, hervorzuheben. Durch die geringe Anfälligkeit für Stängelfäule bietet Summit DS21199 beste Voraussetzungen, um im mittelspäten Reifebereich als Doppelnutzungssorte mit breiter Anbaueignung auch als ertragreicher Körnermais genutzt zu werden.

„Diese beiden leistungsstarken Sorten bereichern unser Produktportfolio zur Aussaat 2017“, freut sich Stephan Weniger, Saaten-Union Spartenleiter Mais. Damit sieht er den Vertrieb von frühen bis späten Maissorten mit Nutzungsrichtungen als Silo-, Biogas- und Körnermais gestärkt. (az)
 

Anmelden

Noch nicht registriert?

Sie sind (Probe-)Abonnent haben sich aber noch nicht für 'agrarzeitung | online' freigeschaltet? In diesem Fall registrieren Sie sich bitte neu, damit Sie das volle Aboangebot nutzen können.

Europäische Union

Ungewisse Zukunft für Glyphosat

Zwei Tage vor der möglichen Abstimmung über das umstrittene Pflanzenschutzmittel melden sich Interessensorganisationen in Brüssel nochmals lautstark zu Wort. Derweil ist eine Zustimmung der EU-Mitgliedstaaten für eine 10jährige Verlängerung unwahrscheinlich.