Biotechnologie

Die Biotechnologie ist ein interdisziplinäres Fachgebiet, bei der Enzyme, Zellen oder ganze Organismen genutzt werden, um biologische Stoffe zu produzieren. Wie komplex das Thema ist, lässt sich aus den Fachgebieten ableiten, die in der Biotechnologie Anwendung finden: Biologie, Biochemie, Chemie, Physik, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Gentechnik, Bioinformatik, Pharmazie, verschiedene Ingenieurswissenschaften und Verfahrenstechnik. Die Anwendungsfelder sind sehr zahlreich. Die Biotechnologie wird deswegen in folgende Unterdisziplinen unterteilt:

Grüne BT beschäftigt sich mit Pflanzen und Landwirtschaft. Dabei werden zum Beispiel Nutzpflanzen verbessert oder bestimmte Fasern gewonnen oder pflanzliche Enzyme für neue Anwendungsbereiche nutzbar gemacht.

Rote BT entwickelt medizinische und pharmazeutische Anwendungen. Dabei werden neue Impfstoffe und Therapeutika entwickelt, Krankheiten nachgewiesen, Resistenzen erforscht und Genetik erforscht. Knapp drei Viertel der Biotechnologieunternehmen weltweit sind auf diesem Gebiet aktiv.

Weiße BT handelt von der industriellen Produktion biologischer Stoffe. Dabei werden Chemikalien auf biotechnischem Wege produziert, zum Beispiel Ethanol, Zucker oder Essigsäure. Ziel ist es, chemische durch biologische Verfahren zu ersetzen. 

Blaue BT soll Meeresressourcen nutzbar machen. Zum Beispiel können Algen benutzt werden, um Gewässer zu reinigen, CO2 zu reduzieren oder Biokraftstoffe zu produzieren. 

Graue BT befasst sich mit Abfall und der Reinigung von Trinkwasser und Böden. Mithilfe der "grauen" Prozesse sollen verseuchte Böden gereinigt werden. Spezielle Pflanzen und Bakterien werden beispielsweise bei der Neutralisierung von Schwermetallen, Erzminenabwässern oder Belastungen eingesetzt.