Resistenz

Eigenschaften und Fähigkeiten einer Pflanze, sich pathogener Einwirkungen einer Infektion teilweise oder ganz zu erwehren. Ebenso sind heute viele Unkräuter gegen Herbizide, Insekten gegen Insektizide oder Pilze gegen Fungizide resistent. Dabei wird im Wesentlichen zwischen zwei Arten von Resistenz unterschieden:

  • metabolische Resistenz: Der Abbau von Herbizidwirkstoffen in der Pflanze erfolgt vergleichsweise unspezifisch und schnell. Dadurch können nicht nur eine, sondern mehrere Wirkstoffgruppen von dieser Art der Resistenz betroffen sein. Solche Ungras- und Unkrautbiotypen können gegen Wirkstoffe mit völlig unterschiedlichem Wirkungsmechanismus eine Resistenz ausbilden.
  • Unter einer Kreuzresistenz versteht man die Unempfindlichkeit einer Erregerart gegenüber zwei oder mehreren Wirkstoffen, die meistens sehr ähnlich aufgebaut sind oder über gleiche Wirkungsmechanismen verfügen.
  • Target-Site-Resistenz (Wirkortresistenz): Eine Population oder einzelne Pflanzen können mit Wirkstoffen, welche an einem bestimmten Ort in der Pflanze wirken, nicht mehr bekämpft werden, obwohl früher gute Bekämpfungserfolge erzielt wurden. Dies ist gewissermaßen vergleichbar mit dem Schlüssel-Schloss-Prinzip: Der Schlüssel (Wirkstoff) passt nicht mehr in das Schloss (Wirkort).