Agravis

Genossen setzen auf Bio- und Fischfutter


Maria-Johanna Schaecher sieht ein großes Potential in Fisch aus Aquakultur.
Bild: AW
Maria-Johanna Schaecher sieht ein großes Potential in Fisch aus Aquakultur.

Agravis will sich langfristig neue Geschäftsfelder erschließen. Vor allem im Segment Aquakultur werden international große Chancen gesehen.

Zwar sei der Aquakultur-Markt in Deutschland eher überschaubar, erklärte Vorstandsmitglied Maria-Johanna Schaecher gestern auf der Eurotier. Aber international sei dies ein „riesiger und sehr dynamischer Markt“. Rund 80 bis 100 Mio. t Fisch würden jährlich weltweit verzehrt, ergänzte Jürgen Wortmann, Bereichsleiter Futtermittel bei Agravis. Die Hälfte komme aus Aquakultur. Den Markt aufrollen will das Unternehmen unter der Marke Pescavis  zunächst in Südeuropa, hat aber langfristig auch Asien im Blick.

Auch im Segment Bio-Futter sieht Agravis Wachstumschancen. Im vergangenen Jahr sind die Münsteraner gemeinsam mit der Raiffeisen Hohe Mark Hamaland eG in die Produktion von Biofutter eingestiegen. „Die Entwicklung dieser Sparte macht uns viel Freude“, sagte Schaecher weiter.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats