DLG-Feldtage

Leichter Besucherrückgang in Bernburg


Kühl, aber trocken präsentierten sich die DLG-Feldtage in Bernburg.
Foto: DLG
Kühl, aber trocken präsentierten sich die DLG-Feldtage in Bernburg.

Die DLG-Feldtage sind vorbei. Die Veranstalter ziehen ein positives Resümee. Turnusmäßig war die landwirtschaftliche Ausstellung in Sachsen-Anhalt zu Gast. Die Besucherzahlen gingen leicht zurück.

„Mit mehr als 20.000 Besuchern, darunter 1.800 aus dem Ausland, konnten wir ein gutes Ergebnis erzielen“, lässt sich Dr. Reinhard Grandke, der Haupgeschäftsführer der DLG, zitieren. Die vom Veranstalter promotete Besucherzahl von 20.000 Besuchern steht den 22.000 Besuchern der Vorgängerveranstaltung im Jahr 2016 in Haßfurt gegenüber. Auf dem weitläufigen Gelände verlief sich selbst diese Zahl schnell. Bei kühlem Wetter waren die Tage in Bernburg jedoch trocken.

Der DLG zufolge kamen die Besucher zu einem Drittel aus den östlichen Bundesländern, ein weiteres Drittel aus Nord- und Westdeutschland und ein letztes Drittel aus Süd- und Südwestdeutschland. Die 1.800 Besucher aus dem Ausland stammten meist aus Polen, den Niederlanden, der Schweiz, Ungarn, Litauen und Österreich.

Das Leitthema „Pflanzenbau 2030 – Produktivität, Innovation, Strategien“ wurden von 400 Ausstellern aus 20 Ländern bearbeitet. Neben Fruchtfolgen, Resistenzen und Pflanzenschutzmitteln spielte das Precision Farming eine besondere Rolle. Die zeigte sich immer besser planbar und mit neuen Technologien. Die nächsten DLG-Feldtage finden vom 16. Bis  18. Juni 2020 auf dem Gut Brockhof in Erwitte/Lippstadt in NRW statt.

Die DLG-Feldtage in Bernburg auf dem Gelände des internationalen DLG-Pflanzenbauzentrums wurde in Zusammenarbeit mit dem Landesministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie sowie der Allianz und der Münchner und Magdeburger Versicherung gestemmt.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats