imago/Bihlmayerfotographie
Artikel anhören
:
:
Info
Abonnenten von agrarzeitung Digital können sich diesen Artikel automatisiert vorlesen lassen.

Die Kampagne „Stop African swine fever“ der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) ist um ein drittes Jahr verlängert worden. Die zunehmenden Ausbrüche in Mittel- und Osteuropa machen der Behörde Sorgen. Sie setzt auf Aufklärung aller Beteiligten.

Wie die EU-Behörde in der vergangenen Woche in Parma mitteilte, wird die Zusammenarbeit mit den zuständigen Behörden in 18 Ländern weitergeführt. Dazu zählen neben dem Baltikum, Bulgarien, Polen, der Slowakei und Ungarn auch die Staaten des westlichen Balkans. Nach Angaben der EFSA richtet sich die Kampagne sowohl an Landwirte, Tierärzte als auch an Jäger. Mit Unterstützung lokaler Bauerngruppen, Veterinärorganisationen, Jagdverbänden und anderen einschlägigen Gremien soll das Bewusstsein für die Afrikanische Schweinepest (ASP) geschärft werden. Oberstes Ziel sei es, die weitere Ausbreitung des Virus‘ in der EU und den Nachbarländern zu verhindern.

EFSA-Exekutivdirektor Bernhard Url warnte derweil, dass sich die Ausbreitung der ASP in „alarmierender Geschwindigkeit“ fortsetze, wobei jüngste Ausbrüche in Italien und zwei sporadische Ausbrüche in Deutschland nahe der Grenze zu Frankreich und zu den Niederlanden verzeichnet worden seien. Laut Url ist die ASP in Ost- und Mitteleuropa zudem nicht nur auf Wildschweine beschränkt. Die Ausbreitung der Seuche bezeichnete der Österreicher als „ein globales Problem, das eine erhebliche Bedrohung für Schweine, Landwirte und die Schweinefleischindustrie“ darstelle und mit vereinten Kräften angegangen werden müsse.

Der Direktor für Krisenvorsorge bei Lebensmitteln, Tieren und Pflanzen in der Generaldirektion für Lebensmittelsicherheit der EU-Kommission (DG SANTE), Bernard Van Goethem, mahnte eine Stärkung der Akteure durch mehr und gezieltere Informationen an. Dies sei entscheidend, um die Ausbreitung der ASP zu stoppen. Dank starker Maßnahmen vor Ort und laufender Informationskampagnen sei es der EU in den vergangenen Jahren gelungen, ASP in einer Reihe von Ländern, namentlich Tschechien und Belgien, wieder auszurotten, stellte der Kommissionsbeamte fest. AgE

    stats