620.758 Proben hat die EFSA auf Rückstände von Tierarzneimitteln untersucht.
imago/UIG
620.758 Proben hat die EFSA auf Rückstände von Tierarzneimitteln untersucht.
Artikel anhören
:
:
Info
Abonnenten von agrarzeitung Digital können sich diesen Artikel automatisiert vorlesen lassen.

Die Rückstände von Tierarzneimitteln und anderen Stoffen in Tieren und aus Tieren gewonnenen Lebensmitteln gehen in der Europäischen Union weiter zurück. Das zeigen die neuesten Daten der EFSA.

Die Überwachungsdaten der EFSA für 2020 umfassen 620.758 Proben, die von den Mitgliedstaaten, Island und Norwegen gemeldet wurden. Der Prozentsatz der Proben, die die gesetzlich zulässigen Höchstwerte überschritten, lag bei 0,19 %. Dies ist der niedrigste Wert der vergangenen 11 Jahre, in denen die Nichteinhaltung zwischen 0,25 % und 0,37 % lag. Im Jahr 2019 lag der Wert bei 0,30 %.

Bei einigen Substanzen ist laut EFSA allerdings ein Anstieg beobachtet worden. Im Vergleich zu den Jahren 2017, 2018 und 2019 wurde eine Zunahme im Jahr 2020 für Antithyreostatika, Steroide und Resorcylsäurelactone beobachtet. Auch bei Anthelminthika, chlororganischen Verbindungen, phosphororganischen Verbindungen, Farbstoffen und "sonstigen Stoffen" wurde im Vergleich zu 2017, 2018 und 2019 ein Anstieg festgestellt.

Einen Überblick über die Ergebnisse gibt es hier.

Der vollständige EFSA-Report steht hier zum Download bereit.

    stats