Das Microfeed-System von Andritz umfasst eine optimierte Düse, die dem höheren Druck aufgrund einer stärkeren Konstruktion, eines größeren Durchmessers und einer größeren offenen Oberfläche standhalten kann.
Andritz
Das Microfeed-System von Andritz umfasst eine optimierte Düse, die dem höheren Druck aufgrund einer stärkeren Konstruktion, eines größeren Durchmessers und einer größeren offenen Oberfläche standhalten kann.
Artikel anhören
:
:
Info
Abonnenten von agrarzeitung Digital können sich diesen Artikel automatisiert vorlesen lassen.

Andritz hat ein neues System entwickelt, mit dem effizient kleine Microfeed-Pellets für Aquakulturen hergestellt werden können. Dadurch soll eine Kapazitätssteigerung von bis zu 40% möglichen sein.

"In der Vergangenheit war die Kapazität für kleine Mikrofutter-Pellets unter 2 mm durch die Matrize begrenzt, da diese aufgrund der kleineren Löcher einem höheren Druck ausgesetzt war", erklärt Michel Pereira, Global Application Manager für Futtermittel und Biotreibstoffe bei Andritz. "Für größere Pellets ist der Extruder der Engpass, daher wird der Extruder für Mikrofutter-Pellets typischerweise mit 25-40% der vollen Kapazität betrieben, um die Düse nicht zu zerstören. Die Nachfrage nach kleinen Pellets ist gestiegen, und es stellte sich immer wieder die Frage: Wie können wir Mikrofutter mit voller Extruderleistung herstellen?"

Das Microfeed-System von Andritz umfasst eine optimierte Düse, die dem höheren Druck, der durch die kleineren Löcher verursacht wird, aufgrund einer stärkeren Konstruktion, eines größeren Durchmessers und einer größeren offenen Oberfläche standhalten kann, sowie einen intelligenten Düsenboden, der eine gleichmäßige Verteilung des Futters in Richtung der größeren Düse ermöglicht. Diese Kombination ermögliche es den Kunden, Mikroeinspeisungen mit einer höheren Kapazität als mit den bisher für Mikroeinspeisungen verwendeten Düsen zu produzieren, mit einer höheren Qualität für Sinkeinspeisungen mit einer Größe von weniger als 2 mm und mit einer höheren Betriebszeit in Kombination mit dem Expansion Control System (ECS), da es die Verstopfung erheblich reduziert.

Das System wird laut Andritz auf einem Extruder-Zylinderabschnitt montiert, der auch über eine spezielle Entlüftungseinheit verfügt. Diese Einheit biete zusätzliche Flexibilität bei der Verwaltung einer größeren Vielfalt von Rohstoffen bei der Produktion von sinkendem Fischfutter, was zu größerer Genauigkeit und Kontrolle durch Echtzeitanpassungen, höherer Qualität und Ausbeute führt.

"Das Microfeed System wird das Gesicht der Mikrofutterproduktion verändern", sagt KP Angamuthu, Regional Director, APAC. "Wir entwickeln unser Portfolio an Anlagenlösungen ständig weiter, um unsere Kunden in dieser Branche noch besser zu unterstützen. Mit Kapazitätssteigerungen von bis zu 40 % ist der Mehrwert, den wir den Herstellern von Mikrofuttermitteln bieten können, mehr als signifikant. Wir haben bereits vor der offiziellen Markteinführung 12 Systeme verkauft."
    stats