Die Intensivierung der Produktion, wie hier in Ägypten, das Auftreten antimikrobiell resistenter Krankheitserreger und der Klimawandels machen die Fischzucht komplex.
imago/ageFotostock
Die Intensivierung der Produktion, wie hier in Ägypten, das Auftreten antimikrobiell resistenter Krankheitserreger und der Klimawandels machen die Fischzucht komplex.
Artikel anhören
:
:
Info
Abonnenten von agrarzeitung Digital können sich diesen Artikel automatisiert vorlesen lassen.

Phileo by Lesaffre hat ein Programm entwickelt zur funktionellen Ernährung von Buntbarschen. Es werden Strategien zur Krankheitsprävention und zur Verbesserung der Darmgesundheit vorgestellt.

Das Programm Aquasaf Tilapia wurde entwickelt, um die Produktivität, Rentabilität und Nachhaltigkeit der Tilapia-Zucht mit Hilfe von Phileos funktionellen Hefe-Probiotika und -Postbiotika zu maximieren, teilt das Unternehmen mit. Bei der Entwicklung des Programms stützt sich Phileo auf die Erkenntnisse aus mehr als 10 Forschungs- und Entwicklungsprojekten, die in China, Thailand, Vietnam, Brasilien, Mexiko und auf den Philippinen durchgeführt wurden und bei denen verschiedene Produkte und deren Kombination sowohl unter Labor- als auch unter Feldbedingungen eingesetzt wurden.

Das Programm biete wissenschaftlich fundierte Empfehlungen zur Bewältigung einiger der größten Herausforderungen, mit denen die Erzeuger konfrontiert sind, wie z. B. Sterblichkeit durch bakterielle Infektionen mit Aeromonas hydrophila und Streptococcus agalactiae, vermindertes Wachstum in Verbindung mit oxidativem Stress, wirtschaftliche Verluste aufgrund schlechter Darmgesundheit und Futterverwertung, wobei der Einsatz antimikrobieller und chemischer Substanzen vermieden wird.  

Das Programm Aquasaf Tilapia zeige detailliert, wie Safmannan®, Phileos Hefe-Postbiotikum, pathogenbedingte Sterblichkeit um bis zu 50 % reduzieren kann und wie wesentliche Verbesserungen der Futterverwertung, des Wachstums und der Filetierleistung durch die Nutzung von Synergien mit anderen Phileo-Schlüsselprodukten wie der mit organischem Selen angereicherten Hefe Selsaf® oder dem Hefe-Probiotikum Actisaf® erreicht werden können.  

Intensive Produktion fordert Erzeuger heraus

Tilapia wird in vielen subtropischen Regionen gezüchtet, wie z.B. in China, Ägypten und Brasilien, wo die Produktion durch saisonale Krankheiten behindert wird, weshalb spezifische Maßnahmen während des gesamten Produktionszyklus erforderlich sind. Alban Caratis, Phileos globaler Programmmanager für Aquakultur, betont, dass die Probleme in einigen Gebieten aufgrund der fortschreitenden Entwicklung und Intensivierung der Produktion, der Wasserknappheit, des Auftretens antimikrobiell resistenter Krankheitserreger und des Klimawandels wahrscheinlich noch komplexer werden. Er fügt außerdem hinzu: "Mit dem AquaSaf Tilapia-Programm wollen wir zeigen, dass unsere Lösungen und nachhaltigen Praktiken zu besseren Leistungen, höherer Rentabilität und besserem Tierschutz führen können, unabhängig davon, ob sie von globalen Akteuren der Tilapia-Industrie oder von Familienbetrieben angewendet werden."

Handbuch gibt Richtlinien

Phileo hat ein umfassendes Handbuch für Buntbarschzüchter und Futtermittelhersteller erstellt, in dem Richtlinien und aktuelle Versuchsergebnisse aufgeführt sind, die die Anwendbarkeit von Hefeprobiotika und -postbiotika in der Buntbarschindustrie belegen. Phileo bietet das Benutzerhandbuch auf seiner Website zum Download an.

    stats