FeedMagazine
Bei der Verarbeitung von Weizen zu Stärke entsteht ein flüssiger Extrakt. Er dient als Basis für nährstoffreiche Einzelfuttermittel und als leicht verdauliche Stärke-Komponente im Schweinefutter.
Pixabay
Bei der Verarbeitung von Weizen zu Stärke entsteht ein flüssiger Extrakt. Er dient als Basis für nährstoffreiche Einzelfuttermittel und als leicht verdauliche Stärke-Komponente im Schweinefutter.

Der deutsche Futtermittelhersteller Crespeo und sein niederländischer Handelspartner Looop rücken eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft verstärkt in den Fokus. Neben-Produkte aus der Lebensmittelindustrie sollen zu weniger Abfall und gleichzeitig zu ökologisch sowie ökonomisch sinnvollen Futterlösungen führen.

Nachhaltige Futterlösungen und weniger Abfall sind die gemeinsamen Ziele des deutschen Futtermittelherstellers Crespeo mit Sitz in Ippenbüren und seines niederländischen Vertriebspartners Looop mit Sitz in Venlo. Gemeinsam wollen beide Unternehmen nach einem Relaunch ihrer Marken eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft verstärkt in den Fokus rücken, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung.

Gemeinsam Kreisläufe schließen

„Die Aufgabe, nachhaltiger mit der Umwelt umzugehen, ist eine der dringlichsten Herausforderungen unserer Zeit: Wir können sie nur gemeinsam bewältigen, indem alle Akteure – also Politik, Landwirtschaft, Industrie und Verbraucher, an einem Strang ziehen“, erklärt Heike Sander, Head of Marketing & Communications von Crespeo. Als Distributor und Logistikpartner sei Looop ein Bindeglied in diesem Prozess und schließe den Kreislauf, indem das Unternehmen wertvolle Co-Produkte zum Beispiel aus der Stärkeproduktion nutzbar mache.

Crespeo,  wie die Futtermittel-Zweig der Muttergesellschaft Crespel & Deiters Group jetzt heißt, liefert dabei Erzeugnisse aus der Weizenverarbeitung als Futtermittel für Schweine. Die Muttergesellschaft Crespel & Deiters Group verarbeitet jährlich über 300.000 t EU-Weizen, der zu mindestens 75 Prozent aus deutschem Anbau stammt. Das Weizenkorn wird in seine Bestandteile zerlegt und für verschiedene Branchen der Food-, Pet Food, Non-Food- und Futtermittelindustrie aufbereitet. Bei der Verarbeitung von Weizen zu Weizenstärke entsteht ein flüssiges Weizenextrakt, das neben einem hohen Stärkegehalt auch hochwertige Proteine und Aminosäuren enthält. Dieses Extrakt nutzt Crespeo als Basis für nährstoffreiche Einzelfuttermittel und als leicht verdauliche Stärke-Komponente für die Ernährung von Schweinen.

Bindeglied zwischen Food- und Feedindustrie

Der unabhängige Vertriebspartner Looop führt eine Vielzahl von Co-Produkten aus der Lebensmittel- und Fermentationsindustrie.  Looop agiert zwischen Food-Industrie und den Nutzern von Co-Produkten wie zum Beispiel der Viehzucht und setzt sich für einen ressourcenschonenden Nutzung der Rohstoffe ein. „Unser großes ,Warum‘ ist die Vision einer zu 100 Prozent zirkulären Wertschöpfungskette, in der es keine Rohstoff- und Lebensmittelabfälle mehr gibt. Das verwirklichen wir jeden Tag in unserer Arbeit, indem wir seit mehr als 30 Jahren möglichst viele Kuppelprodukte upcyceln“, erläutert Bram Kuunders, Marketing & IT Manager Looop. Der Einsatz als Tierfutter sei nur eine der Branchen, in denen die Nebenprodukte Verwendung finden können. Darüber hinaus handelt Looop auch mit Haustierfutter, Futter aus Insekten, biobasierten Materialien und Produkten zur nachhaltigen Energieerzeugung. Neben Weizen basieren sie auch auf Kartoffeln, Mais und anderem Getreide aus der Lebensmittel- und Getränkeproduktion.

„In Sachen Nachhaltigkeit spielt die Herkunft und Zusammensetzung des Futters eine tragende Rolle: Der Verbraucher fordert mehr Natürlichkeit, die Politik strebt Transparenz der Lieferketten an“, ergänzt. „Unsere weizenbasierten Futtermittel sind nur ein Beispiel von über 100 nachhaltigen Produkten aus dem Looop-Angebotskatalog, die den Spagat zwischen ökologisch und ökonomischen Anspruch meistern.“
    stats