Dänische Verbraucher akzeptieren auch die höheren Preise für Tierwohl-Hähnchen.
Foto: ZDG
Dänische Verbraucher akzeptieren auch die höheren Preise für Tierwohl-Hähnchen.
Artikel anhören
:
:
Info
Abonnenten von agrarzeitung Digital können sich diesen Artikel automatisiert vorlesen lassen.

Die dänischen Verbraucher ziehen beim Tierwohl in der Geflügelhaltung mit: Sie wollen Fleisch von langsamer wachsenden Masthähnchen. Die Nachfrage im dortigen Lebensmitteleinzelhandel ist groß, Erzeuger müssen umdenken.

Der Anspruch der dänischen Verbraucher hat auch Konsequenzen für die Produzenten. Sie müssen nicht nur mehr langsam wachsende Masthähnchen großziehen, sondern auch ihre Produktion und die Rassenwahl an der Nachfrage orientieren. Wie der führende Hähnchenschlachter Danpo A/S gegenüber dem Dänischen Rundfunk (DR) berichtete, war bei ihm in der Vergangenheit auf die schnellwachsende Rasse Ross 308 gesetzt worden, die zwischen 33 und 39 Tage bis zum gewünschten Schlachtkörpergewicht von 2.200 g benötigt.

Verbraucher zahlen mehr

Zwischenzeitlich hatten die größten dänischen Discounter Aldi und REMA 1000 jedoch den Verkauf der „Turbo-Hühner“ eingestellt. Seit dem Frühjahr 2020 werden deshalb laut Danpo bei seinen Lieferanten überwiegend Tiere der Rasse Ranger Gold gemästet, die im Schnitt erst nach bis zu 48 Tagen zur Schlachtung gehen. Die Verbraucher hätten die neuen Produkte trotz der höheren Preise sehr gut angenommen, stellte jetzt der Direktor für Live-Produktion und Veterinärangelegenheiten bei Danpo, Jacob Roland Pedersen, fest.

Hochleistungsrassen nicht mehr gefragt

Nach seiner Überzeugung geht die Zeit für Hochleistungsrassen in der Hähnchenmast zumindest in Dänemark zu Ende. Pedersen rechnet in den nächsten zwei Jahren mit dem vollständigen Umstieg auf die langsamer wachsenden Masthähnchenrassen wie Ranger Gold.

Begleiteffekt des Umstiegs ist ihm zufolge allerdings ein zwischenzeitlicher Rückgang der Erzeugung, da nun weniger Tiere auf derselben Fläche gemästet werden können. Seien bei Danpo zuvor jährlich insgesamt rund 40 Millionen Hähnchen geschlachtet worden, sei der Output nach der Umstellung auf etwa 32 Millionen Tiere gesunken, erklärte der Danpo-Direktor zum Fachmagazin „Landbrugsavisen“. Angesichts der steigenden Absatzzahlen in diesem Segment geht er jedoch davon aus, dass die Erzeugung und entsprechend die Schlachtungen in den kommenden zwei bis drei Jahren um bis zu 10 Millionen „Tierwohl-Hähnchen“ zulegen werden. AgE

    stats