FeedMagazine

Am 24. April verstarb Pof. Dr.-Ing. habil Eberhard Heidenreich.

 Heidenreich war von1974 bis 1991 ordentlicher Professor für Mechanische Verfahrenstechnik und Verarbeitungstechnologie und 1974 bis 1981 sowie 1987 bis 1990 Direktor der Sektion Verarbeitungs- und Verfahrenstechnik der TU Dresden. Ab 1991 bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand 2002 leitete er das Institut des IFF in Braunschweig-Thune. In seinem Wirken seit dem Amtsantritt hat Prof. Heidenreich die IFF zu einem weltweit anerkannten Kompetenzzentrum der Futtermitteltechnologie geführt. Besonders sind seine Arbeiten zur Entwicklung und Einführung innovativer technologischer Verfahren mit hoher volumenbezogener Energiekonzentration in Verbindung mit dem Expandieren und der zuverlässigen Hygienisierung hervorzuheben. Breite Resonanz haben auch die von ihm ausgerichteten Weiterbildungsveranstaltungen, Seminare und Kolloquien gefunden. Große Verdienste erwarb sich Prof. Heidenreich bei der praxistauglichen Umsetzung von Konzepten und Maßnahmen zur Verbesserung der Qualität und Produktsicherheit in Mischfutterwerken. Das von ihm entwickelte QM-Muster-Handbuch setzte Standards in der Branche. Seine hohe fachliche Kompetenz brachte er für die IFF als Fachgutachter und als Sachverständiger auf den Gebieten des Brand- und Explosionsschutzes ein; insgesamt über 35 sicherheitstechnische Begutachtungen von Mischfutterwerken wurden von ihm durchgeführt. Als besonderes Rüstzeug für die erfolgreiche Bewältigung dieser vielfältigen Aufgaben dienten die mehr als 20 Jahre umfangreichen Lehr- und Forschungstätigkeiten in den Bereichen Verfahrenstechnik und Verarbeitungstechnologie an der TU Dresden und vielen Stationen im Ausland, die er vor der Übernahme der Leitungsfunktion in Braunschweig ausübte. Er betreute 27 Doktor- und Habilarbeiten sowie mehr als 200 Diplomarbeiten. Etwa 260 Publikationen, zahlreiche Gutachten und eine Vielzahl von Forschungsvorhaben zeugen von seiner wissenschaftlichen Schaffenskraft. Oberste Leitlinien waren für Prof. Heidenreich immer Industrieverbundenheit und Leistungsdenken. Im Alltag lebte er diese Tugenden Fachkollegen und Mitarbeitern in vorbildlicher Weise vor - immer im Dienste der Sache, menschlich tolerant und fachlich streitbar. Der Redaktion von FeedMagazine/Kraftfutter stand er oft mit offenem Ohr beratend zur Seite und steuerte eine Vielzahl Fachbeiträge bei.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats