Digitale Tools der Schlüssel zu mehr Effizienz

IMAGO / Shotshop
Artikel anhören
:
:
Info
Abonnenten von agrarzeitung Digital können sich diesen Artikel automatisiert vorlesen lassen.

Im Stall und im Betrieb sind digitale Tools nicht mehr wegzudenken. Ein Großteil der Landwirte sieht in der Digitalisierung eine große Chance für einen nachhaltigere Landwirtschaft, wie eine Umfrage von DLG und Bitkom ergeben hat.

Steigende Kosten für Energie und Futtermittel, extreme Wetterbedingungen und neue Auflagen, um die Kohlendioxid- und Stickstoffemissionen zu senken – die Landwirtschaft war noch nie mit so vielen Herausforderungen konfrontiert, wie heute. Umso entscheidender ist es, effizient und transparent zu produzieren. Die Digitalisierung kann dazu einen wichtigen Beitrag leisten. Das zeigt eine repräsentative Umfrage der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) und des Digitalverbands Bitkom unter 500 landwirtschaftlichen Betrieben. Demnach sehen über zwei Drittel der befragten Landwirte hierzulande (68 Prozent) die Digitalisierung als eine große Chance für eine nachhaltigere Landwirtschaft, teilt die DLG mit. Ein Drittel (32 Prozent) hat Systeme zum Farm- oder Herdenmanagement im Einsatz und ein Viertel (24 Prozent) intelligente Fütterungssysteme, die zum Teil das Futter für einzelne Tiere so zusammenstellen können, dass diese weniger klimaschädliches Methan ausstoßen.

„In den Betrieben wird erkannt, welche Chancen die digitalen Lösungen bieten“, fasst Dr. Bernhard Rohleder die Ergebnisse der Umfrage zusammen. Gleichwohl fordert der Bitkom-Hauptgeschäftsführer die Landwirte bei der Einführung der Technik stärker zu unterstützen, denn die große Mehrheit der Betriebe (83 Prozent) sieht in den Investitionskosten das Hemmnis, das die Digitalisierung der Landwirtschaft mit am stärksten bremst.

Assistenzsysteme für eine intelligente Nutztierhaltung

Neue Stallkonzepte und digitale Assistenzsysteme bieten einen niedrigschwelligen Einstieg in Smart Farming und sind die Grundlage für die intelligente und ressourcensparende Bewirtschaftung. Mit Systemen für das Herden- und Betriebsmanagement können Landwirte ihre täglichen Routinen optimieren, den Einsatz von Futtermitteln effizienter gestalten und anhand der Analyse von Tierdaten oder Tiergesundheitsparametern für mehr Tierwohl sorgen. Die Echtzeiterkennung bietet darüber hinaus Einblicke in den Gesundheitszustand der einzelnen Kühe.  Zudem kann das Fressverhalten und das Abkalbeverhalten der Tiere beobachtet und ausgewertet werden. Darüber hinaus erlaubt die tagesaktuelle Auswertung der Daten eine schnelle Anpassung und bedarfsgerechte Optimierung der Futterrationen.

Newsletter-Service agrarzeitung

Mit unseren kostenlosen Newslettern versorgen wir Sie auf Wunsch mit den wichtigsten Branchenmeldungen

 

    stats