Weniger Besucher aus Deutschland

Das Interesse an der EuroTier und der EnergyDecentral war in diesem Jahr deutlich geringer als 2018.
DLG, Pförtner/Jelinek
Das Interesse an der EuroTier und der EnergyDecentral war in diesem Jahr deutlich geringer als 2018.
Artikel anhören
:
:
Info
Abonnenten von agrarzeitung Digital können sich diesen Artikel automatisiert vorlesen lassen.

Trotz eines Einbruchs der Besucher- und Ausstellerzahlen ist die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft mit der Resonanz auf das Messe-Duo zufrieden.

Die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) hat eine positive Bilanz für ihre Fachmessen EuroTier und EnergyDecentral gezogen, die in der vergangenen Woche in Hannover stattfanden. Nach einer Pause von vier Jahren hätten die Veranstaltungen „auf beeindruckende Weise die Innovationskraft beider Branchen zur Schau“ gestellt, erklärte die DLG zum Abschluss der Messen. Über 1.800 Aussteller aus 57 Ländern und mehr als 106.000 Besucher aus 141 Ländern seien nach Hannover gekommen. Rund 41.000 Besucher seien aus dem Ausland angereist. Mit mehr als 400 Fachveranstaltungen und Konferenzen habe das Messe-Duo seinen fachlichen Führungsanspruch untermauert. Aussteller und Besucher hätten sich „sehr zufrieden“ gezeigt.

Das Fazit der DLG überrascht, denn im Vergleich zu den vorherigen Messen fällt die Bilanz negativ aus. 2018 zur letzten Eurotier und EnergyDezentral kamen noch 155.000 Besucher nach Hannover und es präsentierten sich 2.597 Aussteller. Damals kamen 46.000 Besucher aus dem Ausland. Die Zahl der Besucher aus Deutschland schrumpfte im Vergleich zum Jahr 2018 also um 40 Prozent, die der ausländischen Gäste um 11 Prozent. Bei den Ausstellern ist ein Minus von knapp einem Drittel zu verzeichnen.

Aussteller lieferten Innovationen

Die CEO der DLG Holding GmbH, Freya von Czettritz, wies darauf hin, dass sich tierhaltende Betriebe für die Zukunft in allen Bereichen nachhaltig und stabil aufstellen müssten, egal ob Stallbau, Stalltechnik, Digitalisierung, Züchtung, Fütterung oder Vermarktung. Dafür brauche es Innovationen. Diese hätten die Aussteller der EuroTier geliefert und gezeigt, welches Potenzial in der Tierhaltung der Zukunft stecke. Auf besonders großes Interesse der Besucher seien Futter- und Betriebsmittel, die Themen Zucht, Melk- und Kühltechnik, der Stall- und Hallenbau sowie die Haltungs- und Fütterungstechnik gestoßen.


Die nächste EuroTier inklusive der EnergyDecentral und der World Poultry Show findet vom 12. bis 15. November 2024 statt, wieder in Hannover. Mit Material von AgE

Newsletter-Service agrarzeitung

Mit unseren kostenlosen Newslettern versorgen wir Sie auf Wunsch mit den wichtigsten Branchenmeldungen

 

    stats