FeedMagazine
Erik Ottevanger (links) und Jeroen Rossy
FeedValid
Erik Ottevanger (links) und Jeroen Rossy

FeedValid investiert in eine neue Produktionslinie. Am 29. November 2019 haben Ottevanger Milling Engineers und FeedValid einen Kooperationsvertrag unterzeichnet. Baubeginn ist im Dezember 2019, die Fertigstellung ist für Mai 2020 geplant. FeedValid kann mit der neuen Produktionslinie seine Produktionskapazität verdoppeln.
Die aktuellen Entwicklungen hinsichtlich Stickstoff- und Methanemission, Nachhaltigkeit und European Sourcing führen zu einer Nachfragesteigerung nach Futtermittelrohstoffen, die (noch) besser verwertet werden können. FeedValid stellt in Poederoijen verschiedene pansenstabile eiweißreiche Produkte her. Mit der neuen Produktionslinie von Ottevanger kann FeedValid Getreideschrote, Ölsaaten und Hülsenfrüchte besser und effizienter thermisch behandeln und pansenstabil machen.
Durch den spezifisch entwickelten Prozessablauf zur Herstellung von pansenstabilen Produkten, kombiniert mit einer hohen Verdaulichkeit, kann der Roheiweißgehalt der Futterration um bis zu 15 % verringert werden. Dies führt eindeutig zu einer Verringerung der Stickstoff- und Methanemissionen und senkt die Futterkosten.
Bisher konnte mit der chemischen Behandlung von Eiweißen eine höhere Beständigkeit und Verdaulichkeit erreicht werden als mit Verfahren, bei denen eine Erhitzung und der Zusatz von Additiven erforderlich ist. Durch Forschung zu Hitzebehandlung und den richtigen Zusatzstoffen, wird eine hochmoderne Produktionslinie aufgebaut, mit der eine nahezu gleichwertige Beständigkeit und Verdaulichkeit erzielt wird wie mit dem chemischen Verfahren. 
Die neue Produktionslinie wird in einem bestehendem Gebäude auf dem Werksgelände errichtet. Mit dieser Investition verdoppelt FeedValid seine heutige Produktionskapazität, so dass die wachsende Nachfrage nach beständigen Eiweißen und thermisch behandelten Ölsaaten und Hülsenfrüchten in den kommenden Jahrzehnten hinreichend erfüllt werden kann.

 

 

    stats