FeedMagazine
ForFarmers berät Landwirte bei Melkrobotern markenunabhängig.
Foto: Lely
ForFarmers berät Landwirte bei Melkrobotern markenunabhängig.
Artikel anhören
:
:
Info
Abonnenten von agrarzeitung Digital können sich diesen Artikel automatisiert vorlesen lassen.

Die Herausforderungen an die künftige Nutztierhaltung hierzulande sind groß. Der Futtermittelproduzent will seine Marktposition in Deutschland ausbauen. Eine eigene Nachhaltigkeitsstrategie soll dabei unterstützen.

Die Situation für die deutschen Tierhalter ist derzeit sehr angespannt, insbesondere mit Blick auf die Schweinehaltung. Zum einen gibt es eine Überproduktion im Markt, unter anderem verursacht durch die Covid‐19-Maßnahmen sowie durch die Afrikanische Schweinepest (ASP). Das Ergebnis sind am Boden liegende Marktpreise, bei gleichzeitig stark gestiegenen Kursen für Rohwaren. Zum anderen fordert die Gesellschaft mehr Nachhaltigkeit und ein höheres Tierwohl von den deutschen Landwirten. Die immer strengeren gesetzlichen Anforderungen an die Tierhalter erfordern Investitionen, die nicht alle Landwirte in Deutschland leisten können.

Zukunft der Landwirtschaft mitgestalten

ForFarmers sieht in diesem Wandel aber auch viele Chancen für den Agrarsektor. Das Unternehmen ist davon überzeugt, dass die moderne Landwirtschaft in Deutschland eine nachhaltig wirtschaftende und innovationsorientierte Branche ist, die qualitativ hochwertige Lebensmittel herstellt und liefert. Nachhaltigkeit ist einer der Kernwerte von ForFarmers. Das Futtermittelunternehmen hat daher seine eigene Nachhaltigkeitsstrategie unter dem Namen „Going Circular“ bestimmt, die zum Beispiel bis zum Jahr 2025 eine 100‐prozentige verantwortungsvolle Beschaffung von Soja und Palmöl vorsieht. Auch der Einsatz von Nebenprodukten soll noch bewusster erfolgen. Dazu zählen Rohstoffe, die aus der Produktion von Lebensmitteln entstehen und nicht für den menschlichen Verzehr verwendet werden können. Diese sogenannten Non-Food-Materialien, die durch den steigenden Bedarf an Lebensmitteln durch unsere schnell wachsende Weltbevölkerung rasch zu einer Belastung für die Umwelt werden könnten, werden von den Nutztieren vollständig aufgenommen und gleichzeitig zu hochwertigem Eiweiß aufgewertet.

Darüber hinaus nutzt ForFarmers Erfahrung und Wissen, um Landwirten dabei zu helfen, noch nachhaltiger zu wirtschaften. Dazu arbeiten die Fütterungsberater des Unternehmens Seite an Seite mit den Landwirten an einer besseren Futterverwertung und einem höheren Tierwohl auf den landwirtschaftlichen Betrieben. Mögliche Maßnahmen betreffen Haltung, Management und Fütterung und unterscheiden sich je nach Betriebssituation. Letztlich kann nur der Landwirt selbst darüber entscheiden. Das Unternehmen agiert als Sparringspartner.

Neben der Beratung und den technischen Hilfsmitteln spielt für ForFarmers ihre zentrale Forschungsabteilung eine wichtige Rolle. Hier geht es zum Beispiel um eine noch effizientere Nutzung bestimmter Rohstoffe wie Phosphor und Stickstoff, was durch intelligente Futterlösungen unterstützt wird. Außerdem entwickelt und nutzt die Firma innovative Zusatzstoffe, die eine positive Wirkung auf die Verdaulichkeit sowie die Darmgesundheit und das Wohlbefinden der Nutztiere haben. Zusammen mit Partnern arbeitet ForFarmers zudem an der Entwicklung alternativer Proteinquellen.

Spezielle Marktsegmente bedienen

Das Unternehmen will seine Position in Deutschland durch organisches Wachstum und durch Akquisitionen ausbauen. Dabei gibt es spezielle Marktsegmente, die als Wachstumsfelder angesehen werden. Dazu gehören unter anderem der Vertrieb von Spezialitäten für Jungtiere und für bestimmte Lebenszyklusphasen von Rind, Schwein und Geflügel. bietet das Unternehmen auch eine Beratung durch seine Ferkelspezialisten an. So hat ForFarmers vor kurzem ihr ‚VIDA Ferkelfutterkonzept‘ weiter optimiert und setzt damit konsequent auf die Erzeugung qualitativ hochwertiger und gesunder Ferkel in Deutschland. Die Zusammensetzung der Futtermittel im VIDA-Sortiment basiert dabei auf neuesten intensiven Praxisversuchen durch die Forschungsabteilung von ForFarmers. Neben dem Angebot eines individuellen Futterprogramms

Auch die großen Milchkuhbetriebe mit automatischen Melksystemen werden als künftiges Wachstumsfeld mit Potenzial angesehen. Die Zahl der Melkroboter steigt auch in Deutschland weiter stark an. Bei ForFarmers ist man schon vor vielen Jahren mit einer spezialisierten Beratung auf diese Entwicklung und die Belange dieser Gruppe von Milchkuhhaltern eingegangen, um sie zusätzlich zu Fragen der Gesunderhaltung ihrer Milchkühe auch rund um die Tierernährung und die Robotereinstellung unterstützen zu können. ForFarmers steht im engen Kontakt mit den verschiedenen Anbietern von Melkrobotern und berät Landwirte markenunabhängig. Dies ist aus Sicht des Unternehmens gerade für den Einstieg interessierter Kunden wichtig.

Weiterhin stellt das international agierende Unternehmen durch ständige Schulungen sicher, dass seine Roboterspezialisten über spezielle Kenntnisse bei allen Robotermarken verfügen sowie bei allen Systemen mit Hilfe seines einzigartigen Roboter‐Analyse‐Programms die Daten auswerten und die Einstellungen ändern können. Davon können vor allem Landwirte profitieren, die bereits automatisch melken und ihre Herdenleistung optimieren wollen. Durch die Verknüpfung von Fütterung und Tiergesundheit mit den Daten des Melkroboters können sich selbst gestandene Robotermelker in ihrer Leistung noch verbessern. Dieser Gedanke der Rund‐um‐Betreuung soll durch die neue Kampagne der Firma „Immer Robot Ready mit ForFarmers“ widergespiegelt werden.

Nicole Wiegmann, ForFarmers, Vechta-Langförden

    stats