imago/Panthermedia
Artikel anhören
:
:
Info
Abonnenten von agrarzeitung Digital können sich diesen Artikel automatisiert vorlesen lassen.

Die französische Regierung will die Folgen des Ukraine-Krieges für die Landwirte im Rahmen ihres „Resilienzplan“ abfedern. So sollen die Bauern bei den Energieabgaben entlastet werden. Auch soll es Zuschüsse für Futtermittel geben.

Wie Landwirtschaftsminister Julien Denormandie ankündigte, sollen die Landwirte durch eine vorzeitige Rückerstattung der Verbrauchssteuer auf Energieträger (TICPE) unmittelbar entlastet werden. Außerdem soll ein Vorschuss in Höhe von 25 % der Rückerstattung des kommenden Jahres gewährt werden.

Ferner wird die Regierung die Beihilfen für energieintensive Unternehmen für die Agrar- und Ernährungsindustrie öffnen. Laut Denormandie sollen damit insbesondere Gemüsebauern, Geflügelhaltern, Zuckerfabriken und Herstellern von Milchpulver unter die Arme gegriffen werden. Gezielt unterstützt werden außerdem Tierhalter, die Zuschüsse für Futtermittel erhalten sollen. Zu diesem Zweck sollen innerhalb von zwei Monaten 400 Mio. Euro ausgereicht werden. Mit weiteren 60 Mio. Euro will Paris außerdem die Landwirte von Sozialversicherungsbeiträgen entlasten.

Die Agrarproduktion will die Regierung neben den Liquiditätshilfen durch weitere Maßnahmen absichern. Noch diese Woche soll nach Angaben des Ministers über außerplanmäßige Lieferverhandlungen der Agrar- und Ernährungswirtschaft mit den Lebensmitteleinzelhandelsunternehmen beraten werden, um die Auswirkungen des Ukraine-Krieges einzupreisen. Die Regierung kündigte außerdem einen Plan zur Sicherung der Düngerversorgung an und will zudem das Thema „Stickstoffsouveränität“ angehen.

Der französische Bauernverband (FNSEA) begrüßte die Maßnahmen im Grundsatz, sieht zugleich jedoch eher kurzfristig Entlastung geschaffen. Bedauerlich sei, dass der Anstieg der Treibstoffkosten nicht vollständig aufgefangen werde. Vor dem Hintergrund der beginnenden Feldarbeiten befänden sich viele Betriebe in einer äußerst angespannten finanziellen Situation. Mit Blick auf die mittel- und langfristigen Pläne zur Absicherung der Agrarproduktion forderte der Verband, die Inhalte baldmöglichst zu konkretisieren und auch auf europäischer Ebene zu verankern. AgE

    stats