Untersuchen wollen die Forscher, ob naturstoffbasierte Futtermittelzusatzstoffe oder Ergänzungsfuttermittel das Auftreten bakterieller Infektionskrankheiten reduzieren.
IMAGO / Countrypixel
Untersuchen wollen die Forscher, ob naturstoffbasierte Futtermittelzusatzstoffe oder Ergänzungsfuttermittel das Auftreten bakterieller Infektionskrankheiten reduzieren.
Artikel anhören
:
:
Info
Abonnenten von agrarzeitung Digital können sich diesen Artikel automatisiert vorlesen lassen.

Den Einsatz von Antibiotika zu minimieren, ist ein zentrales Ziel in der Tierhaltung. Das Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) hat ein Modell- und Demonstrationsvorhaben neu gestartet und sucht innovative Geflügelbetriebe.

In dem Modell- und Demonstrationsvorhaben (MuD) „Antibiotikaminimierung in der Geflügelhaltung: Alternative Prophylaxemaßnahmen“ (AntiMin-Pro) will das Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) erforschen, wie die Widerstandskraft von Geflügel gestärkt werden kann. Das Verbundprojekt wird vom Fibl koordiniert. Bewerben können sich konventionelle und ökologische Halter von Masthähnchen oder -puten sowie von Legehennen für das Forschungsvorhaben noch bis zum 31. Januar 2022. Dabei sollten die Betriebe bereits erste Erfahrungen mit alternativen Methoden zur Prophylaxe gesammelt haben und diese im Rahmen von Praxiserprobungen weiterentwickeln wollen.

Im Projekt wird beispielsweise untersucht, ob mit Hilfe von naturstoffbasierten Futtermittelzusatzstoffen, Einstreuzusätzen und Ergänzungsfuttermitteln das Auftreten bakterieller Infektionskrankheiten und der damit verbundene Antibiotikaeinsatz in der Geflügelhaltung minimiert werden kann. Je nach aktueller Bestandssituation und -problematik werden dabei einzelne Methoden zur Prophylaxe ausgewählt. Diese sollen einzeln und in Kombination auf dem Betrieb eingesetzt werden.

Dabei spielt zur Beurteilung der Maßnahmen die allgemeine Stärkung der Widerstandskraft der Tiere ebenso eine Rolle, wie das ökonomische Ergebnis für die Mast- und Legedurchgänge. Das Vorhaben mit einer Projektdauer von zweieinhalb Jahren wird vom FiBL zusammen mit der Ludwig-Maximilians-Universität München, der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) und der Gallicon Geflügelberatung durchgeführt. Die regelmäßige Beratung und Betreuung der teilnehmenden Betriebe mit praxisgerechter Anleitung sowie Online- und Präsenz-Veranstaltungen zum gegenseitigen Austausch sind Kernelemente des Projektes. Weitere Informationen unter www.fibl.org. AgE

    stats