Das Vogelgrippevirus wurde bisher in den Niederlanden in 13 Betrieben nachgewiesen.
imago/imagebroker/saurer
Das Vogelgrippevirus wurde bisher in den Niederlanden in 13 Betrieben nachgewiesen.
Artikel anhören
:
:
Info
Abonnenten von agrarzeitung Digital können sich diesen Artikel automatisiert vorlesen lassen.

Die Geflügelpest wurde in den Niederlanden auf zwei Geflügelfarmen in Bentelo, in der Nähe von Enschede an der deutschen Grenze, festgestellt. Es mussten fast 190.000 Tiere getötet werden.

Damit ist die Gesamtzahl der seit Beginn der Epidemie getöteten Tiere nach Angaben des niederländischen Ministeriums auf über eine Million gestiegen. Das Vogelgrippevirus wurde bisher in 13 Betrieben nachgewiesen, sechs weitere wurden vorsorglich geräumt, berichtet DutchNews. Drei weitere Geflügelfarmen, die weniger als einen Kilometer von dem zuletzt betroffenen Gebiet entfernt sind, werden nun genau überwacht, um festzustellen, ob sich das Virus ausgebreitet hat. Nach Angaben der deutschen Behörden ist die derzeitige Geflügelpest-Epidemie die schlimmste, die Europa je getroffen hat. Am vergangenen Dienstag wurden auf einem Geflügelhof in Blija in Friesland rund 177.000 Hühner gekeult.

Der Ausbruch der Seuche in den Niederlanden begann im Oktober vergangenen Jahres auf einem Bio-Geflügelhof in Zeeland, dem Berichte über einen Anstieg der Zahl toter Wildvögel vorausgingen. Die scheidende Landwirtschaftsministerin Carola Schouten leitete daraufhin nationale Maßnahmen ein, um eine Ausbreitung der Seuche zu verhindern, und verlangt nun, dass sämtliches Geflügel im Stall gehalten wird. Außerdem gibt es strenge Beschränkungen für die Verbringung von Geflügel und den Umgang mit ihrem Dung.
  1. Alfons Tihen
    Erstellt 10. Januar 2022 17:13 | Permanent-Link

    Danke für die Info. Sehr gut

stats