Peter Fleming und Cord Schiplage (r.) streben eine enge Kooperation der beiden Unternehmen an.
GS Agri
Peter Fleming und Cord Schiplage (r.) streben eine enge Kooperation der beiden Unternehmen an.
Artikel anhören
:
:
Info
Abonnenten von agrarzeitung Digital können sich diesen Artikel automatisiert vorlesen lassen.

Die Familie Wendeln tritt ihre Beteiligung ab. Neuer Gesellschafter wird GS Agri. Im operativen Geschäft wollen die neuen Partner kooperieren und Synergien heben. Mit dieser Allianz stärken sich beide Unternehmen auch im Mischfuttersegment.

Die Vertreter von GS agri, Schneiderkrug, und Fleming+Wendeln (F+W), Garrel, haben sich auf eine strategische Allianz verständigt. Bei Produktion, Logistik und Einkauf möchten die Partner künftig operativ eng zusammenarbeiten, teilen die beiden Unternehmen mit. Ziel der Allianz ist es, die Schlagkraft durch die sich ergebenden Synergien und Effizienzsteigerungen zu erhöhen. Die dabei generierten Kostenvorteile sollen an die Landwirte weitergegeben werden.

Die Schneiderkruger Genossenschaft wird über ihre Tochtergesellschaft GS Landhandel AG Gesellschafter bei der F+W Holding GmbH & Co. KG. Dazu löst die GS Landhandel AG den Gesellschafterstamm der Familie Wendeln (Wendeln Landhandel Beteiligungs GmbH) ab und erwirbt dessen Unternehmensanteile in Höhe von 50 Prozent. Die restlichen 50 Prozent werden weiterhin von der Familie Fleming gehalten. Die Beteiligung von GS soll – vorbehaltlich der Zustimmung durch die Kartellbehörden – zum Jahresende vollzogen werden.

„Uns eint die Überzeugung, dass eine Allianz, in der jeder Beteiligte seine Stärken einsetzen kann, die Antwort auf den dynamischen Strukturwandel und sich ändernde Märkte ist. “
Alexander Fleming, F+W Holding GmbH & Co. KG.

Beide Unternehmen bleiben eigenständig, betonen die Partner. Sie bleiben weiter mit ihren eigenen Marken und Produkten am Markt und agieren mit eigenen Vertriebseinheiten. Nicht Bestandteil der Transaktion ist die Beteiligung an Böseler Goldschmaus, an der GS bereits seit Langem beteiligt ist. Über den Verkaufspreis wurde Stillschweigen vereinbart.

„Wir freuen uns, mit der GS einen leistungsstarken Gesellschafter bei Fleming+Wendeln begrüßen zu können. Die Allianz basiert auf gegenseitigem Respekt und dem Ziel, für beide Partner und ihre Kunden eine dauerhafte Win-Win-Situation zu schaffen“, sagt Peter Fleming, geschäftsführender Gesellschafter der F+W Holding GmbH & Co. KG. „Uns eint die Überzeugung, dass eine Allianz, in der jeder Beteiligte seine Stärken einsetzen kann, die Antwort auf den dynamischen Strukturwandel und sich ändernde Märkte ist. Gemeinsam wird es uns gelingen, die Leistungsfähigkeit unserer Unternehmen zu erhalten und weiter im Interesse unserer Kunden auszubauen“, ergänzt Alexander Fleming, ebenfalls geschäftsführender Gesellschafter bei der F+W Holding GmbH & Co. KG.
Über Fleming+Wendeln

Die Unternehmensgruppe Fleming + Wendeln mit Sitz in Garrel wurde 1986 als Zusammenschluss der Landhandelsbetriebe Clemens Fleming, Nikolausdorf, und B. Wendeln jun. GmbH, Garrel, gegründet. Heute produziert Fleming + Wendeln an fünf Standorten Futter für Schweine, Geflügel und Rinder. Neben der Herstellung und dem Vertrieb von Mischfutter handelt das Unternehmen mit Getreide sowie anderen Rohwaren, vertreibt landwirtschaftliche Betriebsmittel (Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz) und betreibt eine Tankstelle. Das Unternehmen beschäftigt 280 Mitarbeiter. 2020 lag der Umsatz bei 290 Mio. €.


Zustimmung kommt auch von Seiten der bisherigen Gesellschafterfamilie Wendeln. „Mit Blick auf gegenwärtige und kommende Herausforderungen ist es folgerichtig, sich entsprechend aufzustellen. Die GS mit ihrer hohen Agrarkompetenz ist aus unserer Sicht der ideale Partner, um unseren Anteil zu übernehmen und aktiv die Zukunft des Unternehmens weiter zu gestalten“, betont Paul Wendeln stellvertretend für die Gesellschafterfamilie Wendeln. 1986 hatten die Familien Fleming und Wendeln ihre Betriebe fusioniert, um das Leistungsangebot für die Landwirte zu verbessern und haben seitdem das Unternehmen partnerschaftlich entwickelt. Diese gute Zusammenarbeit wird in anderen Beteiligungsbereichen (Böseler Goldschmaus) fortgesetzt.

Ressourcen bündeln und Kosten sparen

Von der Allianz erhoffen sich GS agri und F+W eine höhere Wettbewerbsfähigkeit und signifikante Skaleneffekte. Die Zusammenarbeit soll vor allem im Einkauf neue Potenziale freisetzen. Durch die Bündelung des Einkaufs können Beschaffungskosten nachhaltig reduziert und die Verhandlungsposition der Unternehmen gegenüber Lieferanten gestärkt werden, erläutern die Unternehmen die Perspektiven. Die sich daraus ergebenden Einkaufsvorteile bei Agrarrohstoffen, Betriebsmitteln (Düngemittel, Pflanzenschutz, Saatgut) sowie bei Energie- und Kraftstoffen sollen den Landwirten zugutekommen.
„Durch die Beteiligung bei Fleming + Wendeln erhält unsere Wachstumsstrategie nochmals einen kräftigen Schub. “
Cord Schiplage, GS agri eG

Zentrale Einheiten werden auch auf Produktions- und Logistikebene angestrebt. Durch standardisierte Prozesse, eine bessere Auslastung der Produktionskapazitäten und eine effizientere Logistik können die Kosten weiter optimiert und die Leistungsfähigkeit der Standorte erhöht werden. Die Kunden sollen hier insbesondere von geringeren Frachtkosten profitieren. Synergieeffekte entstehen auch mit Blick auf den Leistungsbereich Nährstoffmanagement. Beide Partner bringen sich für die Landwirte mit ihren Lösungen zur Nährstoffvermittlung sowie zur nachhaltigen Gülleaufbereitung und -verwertung ein.
Über GS agri

Die GS agri eG mit Sitz in Schneiderkrug wurde im Jahr 1881 von Landwirten für Landwirte gegründet. Mit etwa 450 Mitarbeitern an 27 Standorten ist das Unternehmen in vier Landkreisen präsent. Für ihre über 2.900 Mitglieder und 40.000 Kunden ist die Genossenschaft ein wichtiger Rund-um-Dienstleister in der gesamten Nährstoff- und Produktionskette und betreibt Baustoffzentren, Tankstellen sowie Haus- und Gartenmärkte. Hauptgeschäftszweig ist die Produktion und der Vertrieb von hochwertigem Mischfutter. Die Genossenschaft betreibt vier Mischfutterwerke. Im Jahr 2020 lag der Umsatz bei 350 Mio. €.


Darüber hinaus bündeln die Partner auch ihre Aktivitäten im Mischfutterbereich und erzielen deutlich mehr Schlagkraft. Unter den TopTen der deutschen Mischfutterhersteller nahmen Fleming + Wendeln mit einer Produktionsmenge von 850.000 t bislang Platz 8 und GS Agri mit einer Produktionsmenge von rund 660.000 t Platz 10 ein. Gemeinsam produzieren sie rund 1,5 Mio. t Mischfutter und liegen damit gleichauf mit For Farmers auf Platz 4. Ferner steuert GS Agri auch das Segment Biofutter bei, das im vergangenen Jahr stark gewachsen ist und weiter ausgebaut werden soll. In diesem Segment hat sich F+W bislang nicht engagiert. 

Mehr Schlagkraft durch Allianzen

Die neue Kooperation soll außerdem Rückenwind für Investitionen geben. Ziel sei es, bestehende Strukturen weiterzuentwickeln und neue Geschäftsmodelle zu erschließen, erklären die Unternehmen an. „Die Spieler im Agrarmarkt werden durch den Strukturwandel weniger werden, aber dafür größer und schlagkräftiger. In diesem Wettbewerb möchte GS ihren Platz nicht nur behaupten, sondern ihre Marktposition nachhaltig weiter ausbauen. Dazu arbeiten wir bereits erfolgreich mit (genossenschaftlichen) Partnern zusammen und werden diese Kooperationen fortsetzen. Durch die Beteiligung bei Fleming + Wendeln erhält unsere Wachstumsstrategie nochmals einen kräftigen Schub. Die Allianz eröffnet beiden Partnern Handlungsspielräume für Investitionen und die Diversifikation ihrer Geschäftsmodelle. Gemeinsam steigern wir unseren Nutzen für Mitglieder und Kunden“, ist Cord Schiplage, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der GS agri eG und Vorstand der GS Landhandel AG, überzeugt.

Mit dieser Allianz setzt GS Agri seine Strategie der Bündelung von Know-how und der Effizienzsteigerung weiter fort. GS Agri plant auch den genossenschaftlichen Schulterschluss mit der Landwirtschaftliche Bezugsgenossenschaft eG Damme. Sie wollen künftig in der Futtermittelproduktion, Digitalisierung und im Nährstoffmanagement zusammenarbeiten, um die Vorteile der Eigenständigkeit mit den Vorteilen einer strategischen Allianz zu verbinden. Ferner wollen die beiden Genossenschaften ihre Kräfte in puncto Beratung, Technik und Dokumentation bündeln und digitale Vertriebswege erschließen.

 



Newsletter-Service agrarzeitung

Mit unseren kostenlosen Newslettern versorgen wir Sie auf Wunsch mit den wichtigsten Branchenmeldungen

 

    stats