Leiber will nachhaltiger produzieren und setzt sich selbst Ziele.
Leiber
Leiber will nachhaltiger produzieren und setzt sich selbst Ziele.
Artikel anhören
:
:
Info
Abonnenten von agrarzeitung Digital können sich diesen Artikel automatisiert vorlesen lassen.

Das Unternehmen, das Bierhefe veredelt, will noch nachhaltiger produzieren. Leiber hat nun Handlungsfelder identifiziert und Ziele festgelegt: für Lieferketten, die CO2-Reduktion, Führungskultur und Gesundheit.

„Konkrete Ziele sind wichtig, damit wir die richtigen Schritte in Richtung Nachhaltigkeit gehen und bewerten können“, sagt Dietmar Vahle, Leiter Qualitätsmanagement und Nachhaltigkeitsmanager bei Leiber. „Damit können wir unsere Entwicklung im Sinne der Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen messbar und transparent verbessern.“ 

Um folgende Handlungsfelder und Ziele handelt es sich im Einzelnen:

1)      Code of Conduct

2021 hat sich Leiber einen Verhaltenskodex (Code of Conduct) gegeben, in dem der Umgang mit Korruption, Zwangs- und Kinderarbeit sowie Grundsätze zur sozialen Verantwortung wie Menschenrechte, Antidiskriminierung und Umweltschutz geregelt sind. Hinzu kommen ein anonymes Meldesystem für Verstöße und auch die Verpflichtung für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie für Geschäftspartner, sich an diesen Verhaltenskodex zu halten.

Ziel ist es, dass Leiber bis zum Ende des Jahres 2022 mit 80 Prozent seiner strategisch wichtigen Lieferanten (mit einem Jahresumsatz ab 100.000 Euro) die Vereinbarung trifft, sich verpflichtend an diesen Code of Conduct zu halten. Dies kann durch die Unterzeichnung des Leiber Verhaltenskodexes erfüllt werden oder durch den Nachweis, diese Anforderungen gleichwertig zu erfüllen. 

2)      CO2-Reduktion

2021 hat Leiber seine erste Klimabilanz erstellt und damit die Basis geschaffen, künftige Änderungen transparent nachzuvollziehen. Um den CO2-Ausstoß zu reduzieren werden konkrete Maßnahmen geplant, z. B. der Bau eines Biomassekessels. Darin soll aus unbehandeltem Altholz insbesondere Dampf für die Bierhefe-Trocknung gewonnen werden. 

Ziel ist es, dass Leiber bis zum Jahr 2030 die Produktion am deutschen Standort Bramsche-Engter klimaneutral stellt. Bis 2024 sollen die CO2-Emissionen durch den Betrieb eines Biomassekessels hier bereits um 50 % reduziert werden.

3)      Führungskräfte-Entwicklung

2021 hat Leiber Merkmale einer erfolgreichen Führungskultur für den Umgang im Unternehmen definiert. Daraus wurden Kompetenzen von und Anforderungen an Führungskräfte abgeleitet.

Ziel ist es, alle Führungskräfte bei Leiber im Laufe des Jahres 2022 hinsichtlich der Merkmale einer erfolgreichen Führungskultur zu schulen.

4)      Betriebliches Gesundheitsmanagement

Um die Gesundheit und das Wohlergehen seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu unterstützen, wird Leiber im Laufe des Jahres 2022 ein Gesundheitsmanagement einführen. Bestandteil des betrieblichen Gesundheitsmanagements sind u. a. ergonomische Arbeitsplätze, Rückkehrgespräche nach längerer Krankheit, Schutzimpfungen, betriebliche Wiedereingliederungsmaßnahmen (BEM), betriebsärztliche Untersuchungen, Erstattung von Arbeitsplatzbrillen oder Business-Bikes.

Ziel ist es, dass im Laufe des Jahres 2022 50 % der Mitarbeiter*innen auf mindestens ein Angebot zur Gesundheitsvorsorge eingehen. 

 

Leiber hat im Jahr 2021 entschieden, seine deutschen Produktionsstandorte künftig nach dem ZNU-Standard Nachhaltiger Wirtschaften zertifizieren zu lassen. Damit sollen Ressourcen geschont, Energie effizient eingesetzt sowie die wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Aspekte ausgeglichen berücksichtigt werden. Der ZNU-Standard fördert und fordert von Unternehmen, ein individuelles, integriertes Managementsystem zum nachhaltigen Wirtschaften zu entwickeln. Den Standard hat das Zentrum für Nachhaltige Unternehmensführung der Universität Witten/Herdecke etabliert. Er wird von unabhängigen Auditoren regelmäßig überprüft.

Newsletter-Service agrarzeitung

Mit unseren kostenlosen Newslettern versorgen wir Sie auf Wunsch mit den wichtigsten Branchenmeldungen

 

    stats