Eine ausgewogene Fütterung der Masthähnchen wirkt sich positiv auf Leistung und Qualitätsparameter aus.
Foto: ZDG
Eine ausgewogene Fütterung der Masthähnchen wirkt sich positiv auf Leistung und Qualitätsparameter aus.
Artikel anhören
:
:
Info
Abonnenten von agrarzeitung Digital können sich diesen Artikel automatisiert vorlesen lassen.

Die Ernährung beeinflusst auch die Fleisch- und Schlachtkörperqualität bei modernen Masthähnchen. Das haben Versuche an der Universidad Politécnica de Madrid in Spanien gezeigt. Im Ergebnis haben sich Fleischdefekte und Fußballenverletzungen verringert.

Bei Masthähnchen, insbesondere bei solchen mit hoher Wachstumsgeschwindigkeit, können verschiedene Probleme mit der Fleisch- und Schlachtkörperqualität auftreten. Die Ernährung vor allem mit bioverfügbaren Spurenelementen kann sich positiv auswirken, Fleisch- und Schlachtkörperdefekte zu vermindern und gleichzeitig die Leistung der Tiere zu erhalten, teilt Novus International Inc. mit. Mit Blick auf die Tierernährung setzt das Unternehmen erstens auf die Unterstützung eines gesunden Muskelwachstums und -aufbaus und zweitens auf die Reduzierung des oxidativen Stresses im Gewebe. Im Vergleich zu anderen Ernährungsstrategien sei dies ein kosteneffizienter Weg zur Optimierung der Rentabilität der Geflügelproduktionskette.

Organische Spurenelemente zeigen Wirkung

Denn die Probleme mit der Fleisch- und Schlachtkörperqualität können in allen Lebensphasen des Vogels auftreten und sich auf der Ebene des landwirtschaftlichen Betriebs (Fußballendermatitis) oder des Schlachthofs (Schlachtkörper- und Brustfleischausbeute, Unversehrtheit der Haut, Knochenbrüche, Druckstellen) bis hin zur Verarbeitung auswirken. Jüngste Daten zeigen die Wirkung von bis-chelatierten organischen Spurenelementen. In einem kürzlich an der Universidad Politécnica de Madrid (UPM) durchgeführten Versuch testete Novus eine Strategie, bei der anorganische Spurenelemente (Zn, Cu und Mn) durch eine reduzierte Menge an hoch bioverfügbaren organischen Mintrex-Spurenelementen ersetzt wurden, um die Leistung und die Qualitätsparameter von Ross 308-Masthähnchen im Alter von 45 Tagen zu verbessern, teilt Novus International Inc. mit.

324 einen Tag alte männliche Ross 308-Hähnchen wurden in 2 Gruppen (9 Buchten, 18 Tiere pro Bucht) aufgeteilt und 45 Tage lang aufgezogen. Am 28. Tag wurde die Gruppe um 4 Tiere pro Bucht ausgedünnt. Die Tiere wurden mit iso-Nahrungsmitteln nach den Empfehlungen der FEDNA gefüttert, die hauptsächlich aus Weizen-/Sojamehl und Iso-Methionin bestanden. Die einzigen Unterschiede zwischen den Futtersorten waren die Quelle und der Gehalt an Mineralien. Nach 45 Tagen wurden die Tiere geschlachtet und die Qualität des Schlachtkörpers bewertet. Fußballendermatitis und Hakenverbrennungen wurden an 240 Beinen je nach Behandlung anhand einer 3-Punkte-Skala (0 normal bis 2 schwer) bewertet, und die Brustqualität wurde an 120 Filets je nach Behandlung auf Weißstreifigkeit geprüft.

Mehr Gewicht und weniger Defekte

Bei geringerem Zn- und Mn-Gehalt und gleichem Cu-Gehalt aus organischen Quellen schnitten die Tiere zwischen 1 und 45 Tagen in Bezug auf ADG (+1,5 g/d), Lebendgewicht (+65 g) und FCR (-0,013 kg/kg) numerisch besser ab. In Bezug auf die Schlachtkörper- und Fleischqualität wurde eine signifikante (P <0,01) Verringerung des Auftretens von Verletzungen der Fressballen (12,9 % schwere FPD mit Mintrex gegenüber 24,9 % bei der anorganischen Spurenelementquelle) und Verbrennungen der Sprunggelenke (15,9 % schwere Verletzungen mit Mintrex gegenüber 23,7 % bei der anorganischen Spurenelementquelle) festgestellt, was auf ein besseres Wohlergehen der Tiere und eine bessere Verwertung der Beine schließen lässt. Die Häufigkeit von White Striping war signifikant niedriger (P <0,01), und zwar um 2,2 Prozentpunkte (9,6 % gegenüber 11,8 % schwerer Ausfälle bei Mintrex bzw. anorganischen Spurenelementen).

Mehrere Studien haben laut Novus zudem darauf hingewiesen, dass hoch bioverfügbare Spurenelemente dazu beitragen können, die durch Stress oder andere Ursachen verursachten Schäden am Brustgewebe von Masthähnchen um bis zu 50 % zu reduzieren. Diese organischen Spurenmineralien (Organic Trace Mineral, OTM) helfen auch beim Regenerationsprozess, wenn Schäden auftreten.

    stats