FeedMagazine
Neu gewählter Vorstandssprecher Matthias Vögele (li.) bedankt sich beim Vorgänger Anton Eller für Jahrzehnte langes Engagement.
BLTD e.V.
Neu gewählter Vorstandssprecher Matthias Vögele (li.) bedankt sich beim Vorgänger Anton Eller für Jahrzehnte langes Engagement.
Artikel anhören
:
:
Info
Abonnenten von agrarzeitung Digital können sich diesen Artikel automatisiert vorlesen lassen.

Der Bundesfachverbands landwirtschaftlicher Trocknungswerke Deutschland e.V. (BLTD) und der Fachverband landwirtschaftlicher Trocknungen in Bayern e.V. (FVB) haben einen neuen Sprecher des Vorstandes. Die Wahl fiel auf Matthias Vögele.

Einstimmig wurde Matthias Vögele, Futtertrocknung Lamerdingen eG, zum neuen Vorstandssprecher der beiden Verbände auf der gemeinsamen Mitgliederversammlung gewählt. Vögele folgt Anton Eller, RegioGras eG, und Franz Kienle, Trocknungsgenossenschaft Oberallgäu eG, die sich aus persönlichen Gründen nicht mehr zur Wiederwahl stellten, teilt der Verband mit.  Des Weiteren wurden Volker Lüth, Trockenwerk Eldena GmbH, Josef Schwellinger, Trocknungsgenossenschaft Ostrachtal eG, Werner Hübner, Trocknungswerk Niemekg GmbH, Simon Miller, Futtertrocknung Erkheim eG, und Martin Fischer, Futtertrocknung Mindelheim eG, in den Vorstand des BLTD gewählt.

Der FVB stellt sich mit den Vorständen Matthias Vögele, Christian Scheuerlein, Qualitätstrocknung Nordbayern eG, und Norbert Schweikart, Futtertrocknung Altusried eG, neu auf.

Rückblick: Trocknungsbranche mit 2020 zufrieden

Trotz der schwierigen Umstände durch die Corona-Pandemie konnten die Branchenziele der Trocknungen erreicht werden, zeigte BLTD-Geschäftsführer Sebastian Proske im Geschäftsbericht auf. Zwar habe der Start in die neue Saison auf Grund der Trockenheit im Frühjahr schleppend begonnen, dennoch konnten die Trocknungen in Deutschland die Produktionsmengen im Laufe des Jahres 2020 wieder auf einem hohen Niveau stabilisieren.  Insgesamt wurden im vergangenen Jahr in Deutschland knapp 2,5 Mio. dt heimisches Futtermittel hergestellt, so Proske. „Durch die ausreichenden Niederschläge können vor allem die trockeneren Standorte davon profitieren, wie etwa das Frankenland oder Nord- und Ostdeutschland“, resümiert der BLTD-Geschäftsführer.  Für 2021 rechnet Proske wieder mit einer stabilen Produktionsmenge der deutschen Trocknungen.

Darüber hinaus engagiert sich der Verband verstärkt im Klimaschutz mit neuen Verbandsprojekten wie zum Beispiel ein Strompool, ein Arbeitskreis Energieeffizienz oder aber auch die Einführung eines Energiemanagements. Im brancheneigenen Qualitätsmanagement-Verbundsystem würden künftig neben sieben unterschiedlichen Zertifizierungsmodulen noch weitere Zertifizierungsmodule angeboten. So will die Trocknungsbranche sich mit einem Energiemanagement nach ISO 50001 auch bei weitreichenderen Energiefragen weiterentwickeln.
    stats