Nun sind auch alle Entenschlachtbetriebe im QS-System seit dem 1. Januar 2022 dazu verpflichtet, Befunddaten zu übermitteln.
imago/imagebroker
Nun sind auch alle Entenschlachtbetriebe im QS-System seit dem 1. Januar 2022 dazu verpflichtet, Befunddaten zu übermitteln.
Artikel anhören
:
:
Info
Abonnenten von agrarzeitung Digital können sich diesen Artikel automatisiert vorlesen lassen.

Im Rahmen der QS-Qualitätsprüfung werden nun auch Daten von Pekingenten gemeldet. Damit weitet die QS Qualität und Sicherheit GmbH die Datenbank weiter aus.

Seit Januar 2022 müssen alle Entenschlachtbetriebe im System der QS Qualität und Sicherheit GmbH auch die Befunddaten zu Pekingenten unter Angabe des Tierhalters und mit Bezug zur angelieferten Schlachtpartie melden. Wie die Bonner Qualitätswächter mitteilten, werden damit nun sämtliche Schlachtbefunddaten aller im QS-System zertifizierten Tierarten, darunter Schweine, Hähnchen, Puten und Rinder, in der eigenen Datenbank erfasst und ausgewertet. „Mit der Befunddatenerhebung bei Pekingenten schließt QS eine Lücke in der Dokumentation von Tiergesundheitsdaten“, erklärte QS-Bereichsleiter Fleischwirtschaft & Lebensmittelhandel, Thomas May.

Dadurch könnten belastbare Rückschlüsse über die Tiergesundheit und die Tierhaltung gezogen werden. Mit der QS-Teilnahme könnten Erzeuger Schwachstellen im Vergleich mit ihren Berufskollegen identifizieren und die Tiergesundheit in ihren Ställen weiterentwickeln. „Gemeinsam mit den Tierhaltern und Schlachtern geht QS einen weiteren wichtigen Schritt in puncto Qualitätssicherung - auch für die Verbraucher“, hob May hervor.

QS arbeitet seit 2015 bei der Erfassung der Schlachtdaten mit einer zentralen Befunddatenbank. Die dort eingehenden Daten werden größtenteils im Rahmen der amtlichen Schlachttier- und Fleischuntersuchung von Veterinären in den Schlachtbetrieben erhoben. Dabei prüft QS regelmäßig die vorliegenden Daten auf Vollständigkeit und Plausibilität, um eine hohe Belastbarkeit der Datenbasis zu garantieren, heißt es weiter.

Die Befunddaten würden praxisgerecht aufbereitet und Resultate abschließend den Tierhaltern zur Verfügung gestellt. Diese haben laut QS dadurch die Möglichkeit, sich mit allen anderen Betrieben zu vergleichen, um die eigenen Ergebnisse besser einschätzen und bewerten zu können. Infolgedessen würden Schwachstellen laut QS leichter und auch schneller erkannt sowie bearbeitet.

Newsletter-Service agrarzeitung

Mit unseren kostenlosen Newslettern versorgen wir Sie auf Wunsch mit den wichtigsten Branchenmeldungen

 

    stats