Wilfried Fleming (l.) und Franz-Josef Rothkötter.
Rothkötter
Wilfried Fleming (l.) und Franz-Josef Rothkötter.
Artikel anhören
:
:
Info
Abonnenten von agrarzeitung Digital können sich diesen Artikel automatisiert vorlesen lassen.

Die Firma Rothkötter verabschiedete Geschäftsführer Wilfried Fleming in den Ruhestand. 37 Jahre lang hat Fleming die Firma Rothkötter geprägt und das Unternehmen stetig weiterentwickelt.

1984 wurde Wilfried Fleming als Agraringenieur beim Rothkötter Mischfutterwerk in Meppen angestellt. Was folgte war eine Erfolgsgeschichte für das Unternehmen. 1997 wurde er Geschäftsführer und traf seitdem in enger Zusammenarbeit mit Gründer Franz Rothkötter und Geschäftsführer Franz-Josef Rothkötter die Entscheidungen, die dem Unternehmen zu seiner heutigen Größe verhalfen, heißt es in der Mitteilung weiter. Franz-Josef Rothkötter betonte auf der Verabschiedungsfeier im feierlichen Rahmen, dass Fleming das Unternehmen wie kaum ein Zweiter prägte.

Als Fleming ins Unternehmen eintrat, beging Rothkötter sein 25-jähriges Jubiläum, es waren etwas mehr als 20 Mitarbeiter im Unternehmen und die Firma machte ca. 25 Mio. DM Umsatz. Das Mischfutterwerk war gerade an seinen heutigen Standort in Meppen-Versen gezogen und produzierte im Jahr 45.000 t Mischfutter.

Heute gehören zu Rothkötter sechs Produktionsstandorte. Drei Mischfutterwerke in Meppen, Haren und Boizenburg/Elbe produzieren mehr als 1 Mio. t Mischfutter für Schwein und Geflügel. Seit 2003 produziert Rothkötter in Haren bei Emsland Frischgeflügel, auch selbst Hähnchenfrischfleisch u.a. für den Lebensmitteleinzelhandel und seit 2011 auch in Wietze bei Celler Land Frischgeflügel. In Dohren ist zudem seit 2003 die Emsland Brüterei zu finden. Bei Rothkötter arbeiten heute 4.500 Mitarbeiter und die Gruppe machte im Kalenderjahr 2021 fast 1,5 Mrd. EUR Umsatz.

Franz-Josef Rothkötter zeigte auf, wie sehr die Unternehmensgeschichte der Firma Rothkötter mit Wilfried Flemings beruflichem Werdegang verbunden war. Eine weitere Lautatio hielt Dr. Friedrich-Otto Ripke, der Präsident des Zentralverbandes der Deutschen Geflügelwirtschaft, und stellte die Bedeutung Flemings für die Geflügelwirtschaft heraus. Anschließend sprach Stefan Teepker, Vorsitzender der Rothkötter Mästergemeinschaft, darüber, wie sehr Fleming sich stets für die Mäster eingesetzt hat.

Ganze Wertschöpfungskette im Blick

Die Rothkötter Unternehmensgruppe wurde 1959 als Futtermittelhandel gegründet. Heute beschäftigt die Gruppe mehr als 4.500 Mitarbeiter an sechs Produktionsstandorten in Norddeutschland und erwirtschaftet einen Umsatz von ca. 1,5 Mrd. Euro. Zur Rothkötter Gruppe gehören unter anderem die drei Rothkötter Mischfutterwerke in Meppen, Haren und Boizenburg, die Emsland Brüterei in Dohren sowie die beiden Hähnchenverarbeitungsbetriebe Emsland Frischgeflügel in Haren und Celler Land Frischgeflügel in Wietze. Die Vertriebsgesellschaft Landgeflügel ist für den Vertrieb und die Logistik der frischen und gefrorenen Hähnchenfleischprodukte zuständig. Die Rothkötter Unternehmensgruppe hat sich den Werten Qualität, Verantwortung und Effizienz verschrieben und kümmert sich um die gesamte Wertschöpfungskette von der Aufzucht und Haltung der Elterntiere über die Brüterei bis hin zu den Masthähnchen und der Zusammenstellung des Futters.

Fleming dankte für die positiven Worte und bedankte sich bei seinen Wegbegleitern für die gute Zusammenarbeit. Er betonte, wie sehr ihn die Laudationen gefreut haben. In seiner Dankesansprache ging er zudem auf Franz Rothkötter ein, den Unternehmensgründer von Rothkötter, der 2019 verstarb. Rothkötter habe ihm viel Vertrauen entgegengebracht und sein Lebensmotto „Wer schaffen will, muss fröhlich sein“ habe auch ihn geprägt.

 

    stats