Erbsenschalen bekommen Mastschweinen gut.
imago/Cavan images
Erbsenschalen bekommen Mastschweinen gut.
Artikel anhören
:
:
Info
Abonnenten von agrarzeitung Digital können sich diesen Artikel automatisiert vorlesen lassen.

Ein Austausch von Weizengrießkleie und Weizenkleie durch Erbsenschalen führt in der Schweinemast zu keinem Leistungsabfall. Das ist das Ergebnis einer Studie der Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (Ufop).

In dem Versuch mit 178 Mastschweinen wurde der Anteil der Erbsenschalen in der Vormast in den Versuchsgruppen mit 2,5 % konstant gehalten und in der Endmast von 2,5 % über 5% bis 7%gesteigert. Der von der Ufop geförderte Fütterungsversuch wurde unter Leitung von Dr. Manfred Weber von der Landesanstalt für Landwirtschaft und Gartenbau (LLG) Sachsen-Anhalt durchgeführt. Die Futtermittel wurden nach den Eberempfehlungen der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) gemischt, wobei die Kalkulation auf gleiche Zufuhr an praececal verdaulichen Aminosäuren in den verschiedenen Fütterungsgruppen eingestellt worden ist. Konzipiert wurden ein Vormast- und ein Endmastfutter. Durch Mischen der beiden Futter in der Mittelmast ergab sich insgesamt eine Dreiphasenmast.

Futterverwertung wird verbessert

Im Ergebnis war laut Ufop festzustellen, dass ein Austausch von Weizengrießkleie und Weizenkleie durch Erbsenschalen die hohen biologischen Tierleistungen nicht verändert. Bezüglich der Futterverwertung zeigte sich eine Tendenz zur Verbesserung durch den Einsatz von 2,5% Erbsenschalen in der Mischung. Dies entspricht nach Angaben der Förderunion bereits vorliegenden Versuchsergebnissen, bei denen ebenfalls ein positiver Einfluss des Erbseneinsatzes auf die Futterverwertung in der Schweinemast demonstriert werden konnte. Alle weiteren im Vorhaben untersuchten Parameter blieben der Ufop zufolge unbeeinflusst.

Phosphorgehalt begrenzt Einsatz von Kleie

Die Faserversorgung von Schweinen ist nach ihren Angaben zuletzt immer mehr in den Blickpunkt der Tierernährer gerückt. So spiele die Faserversorgung bei der Darmgesundheit und den Auswirkungen auf das Schwanzbeißen eine Rolle. Häufig werde aus Kostengründen auf günstige Faserträger wie Weizengrießkleie oder Weizenkleie zurückgegriffen.

Diese hätten zwar einen hohen Anteil an Rohfaser, aber auch einen sehr hohen Gehalt an Phosphor. Der Einsatz in stark phosphorreduzierten Rationen sei deshalb begrenzt. Auch die immer wieder auftauchenden Belastungen mit Mykotoxinen bergen laut der Ufop Gefahren in sich. AgE

    stats