NFT
Artikel anhören
:
:
Info
Abonnenten von agrarzeitung Digital können sich diesen Artikel automatisiert vorlesen lassen.

Das Netzwerk Fokus Tierwohl startet seine vierte Podcast-Folge zu Fütterungskonzepten für mehr Tierwohl bei Schweinen. Im jüngsten Gespräch mit Experten geht es um die Erfahrungen mit der Bodenfütterung.

Der jetzt veröffentlichte vierte Podcast des vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) geförderten Netzwerks Fokus Tierwohl befasst sich mit der Frage nach innovativen und tierwohlorientierten Fütterungskonzepten für Mastschweine und tragende Sauen. Futter und Fütterung spielen für das Wohlbefinden von Schweinen eine wichtige Rolle, weshalb moderne Fütterungsstrategien nicht nur eine bedarfsgerechte Versorgung mit Nähr-, Mineral- und Wirkstoffen, sondern verstärkt auch die Auswirkungen der Fütterung auf das Tierwohl und das Verhalten der Tiere berücksichtigen.

Netzwerk für Wissenstransfer

Als Teil des Bundesprogramms Nutztierhaltung fördert das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) den Aufbau des Netzwerkes Fokus Tierwohl. Das Verbundprojekt der Landwirtschaftskammern und landwirtschaftlichen Einrichtungen aller Bundesländer hat das Ziel, den Wissenstransfer in die Praxis zu verbessern, um schweine-, geflügel- und rinderhaltende Betriebe hinsichtlich einer tierwohlgerechten, umweltschonenden und nachhaltigen Nutztierhaltung zukunftsfähig zu machen. Neueste Erkenntnisse aus der angewandten Forschung, der Praxis, den Modell- und Demonstrationsvorhaben (MuD) Tierschutz und anderen Projekten werden durch die Tierwohl-Kompetenzzentren in Kooperation mit Expertinnen und Experten der Verbundpartner gesammelt und fachlich fundiert eingeordnet. Im Projekt verantworten FiBL und DLG gemeinsam die methodisch-didaktische Aufbereitung von Informations- und Schulungsmaterialien sowie die redaktionelle Betreuung der projekteigenen Homepage. Ausführliche Informationen sind unter www.fokus-tierwohl.de zu finden.

Susanne Gäckler von der DLG und Dr. Christian Lambertz vom FiBL sprachen dazu mit Prof. Dr. Georg Dusel von der Technischen Hochschule Bingen, Dr. Manfred Weber von der Landesanstalt für Landwirtschaft und Gartenbau Sachsen-Anhalt und Dr. Jens van Bebber, Betriebsleiter des Hofs Bodenkamp.

Die Erfahrungen mit der Bodenfütterung, die nicht nur bei Mastschweinen, sondern auch im Wartestall eingesetzt wird, bildeten einen Schwerpunkt des Interviews. Aber auch die Bedeutung des Raufutters für das Tierwohl und alternative Proteinquellen kommen in der Betrachtung nicht zu kurz wie auch die Frage, welche Konzepte sich unter welchen Bedingungen umsetzen lassen.

Beschäftigungsmöglichkeiten sind wichtig

Einig waren sich die Experten, dass sich – abgeleitet vom Normalverhalten der Schweine – die Tiere möglichst über einen längeren Zeitraum gemeinsam mit der Futteraufnahme beschäftigen können sollen. Ideale Voraussetzungen bietet hier die Bodenfütterung, die sowohl bei Mastschweinen als auch bei tragenden Sauen gut funktioniert. Damit die Tiere länger beschäftigt sind, muss der Rohfaseranteil der Ration aber entsprechend hoch sein. Wichtig zu beachten ist aber: Eine Überdosierung und damit Restfutter auf dem Boden muss im Sinne der Futterhygiene vermieden werden.

Der Podcast „Fütterungskonzepte für mehr Tierwohl“ ist unter https://fokus-tierwohl.de/de/mediathek/podcast-fuetterungskonzepte sowie auf allen üblichen Podcast-Plattformen online erreichbar. Auf der Projektwebseite www.fokus-tierwohl.de sind auch die weiteren Podcasts zu finden.

Newsletter-Service agrarzeitung

Mit unseren kostenlosen Newslettern versorgen wir Sie auf Wunsch mit den wichtigsten Branchenmeldungen

 

    stats