Ob genügend GVO-freie Sojabohnen zur Verfügung stehen, darüber gehen die Meinungen auseinander. Donau-Soja sagt ja, DVT und DRV sind skeptisch.
IMAGO / agefotostock
Ob genügend GVO-freie Sojabohnen zur Verfügung stehen, darüber gehen die Meinungen auseinander. Donau-Soja sagt ja, DVT und DRV sind skeptisch.
Artikel anhören
:
:
Info
Abonnenten von agrarzeitung Digital können sich diesen Artikel automatisiert vorlesen lassen.

Die Versorgung mit gentechnikfreiem Soja ist trotz des Ukraine-Krieges ausreichend. Das hat zumindest eine Umfrage von Donau Soja bei wichtigen Ölmühlen in Deutschland, Österreich, Italien, Ungarn und der Ukraine ergeben.

Wie der Sprecher dieses Vereins für den gentechnikfreien Sojaanbau, Axel Grunt, heute bei einem Online-Pressegespräch in Frankfurt betonte, ist in der Europäischen Union sogar mit einem „Soja-Rekordjahr“ zu rechnen. Der Anbau in der Gemeinschaft dürfte nämlich zur Ernte 2022 im Vorjahresvergleich um 10 % bis 15 % ausgeweitet werden. Die zusätzlichen Mengen könnten potentielle Ausfälle der Ukraine und Russlands kompensieren, so Grunt.

Der Berater des ukrainischen Landwirtschaftsministeriums und kaufmännischer Direktor der ATK Group, Vitaly Kushnir, bezifferte die Lagerendbestände an gentechnikfreien Sojabohnen im eigenen Land auf insgesamt 400.000 t. Dieses Volumen stehe für den Export in die EU bereit. Unterdessen werde permanent an einer Verbesserung der durch den Krieg erheblich gestörten Logistik per Bahn, Schiff und Lkw gearbeitet. Dabei komme Unterstützung aus EU-Ländern wie Polen, Ungarn und Rumänien.

Dem Fachmann zufolge ist die Situation mit Blick auf die diesjährige Ernte in der Ukraine bei den Sojabohnen deutlich besser als bei anderen Agrarprodukten. GVO-freies Soja sei nach aktuellem Stand auf etwa 1 Mio. ha ausgesät worden. Mit dem Abschluss der Aussaat Ende Mai werde mit einem Gesamtareal von etwa 1,5 Mio. ha gerechnet; damit würde die Vorjahresfläche um 10 % bis 15 % übertroffen.

Nach Angaben von Donau Soja bezog Deutschland 2021 schätzungsweise nur knapp 100.000 t gentechnikfreie Sojabohnen und 30.000 t Sojaschrot entsprechender Qualität aus der Ukraine; das seien nur rund 10 % des Bedarfs in der Bundesrepublik. Das europaweite Aufkommen an gentechnikfreien Sojabohnen für 2022 sieht der Verein bei 7 Mio. t. Der Internationale Getreiderat (IGC) prognostizierte zuletzt eine EU-Sojabohnenerzeugung von 2,9 Mio. t, nach 2,7 Mio. t im Vorjahr.

Verschiedene andere Verbände sehen das etwas anders. So befürchte der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) und der Deutsche Verband Tiernahrung (DVT), dass es spätestens  ab Herbst diesen Jahres zu Engpässen bei GVO-freien Futtermitteln kommen werde. AgE
    stats