Knapp 50.000 t Getreide im Monat könnten über den Hafen von Klaipeda exportiert werden. Das ist allerdings nur ein Bruchteil der gesamten Exportmenge der Ukraine von 6 Mio. t.
imago/YAYimages
Knapp 50.000 t Getreide im Monat könnten über den Hafen von Klaipeda exportiert werden. Das ist allerdings nur ein Bruchteil der gesamten Exportmenge der Ukraine von 6 Mio. t.
Artikel anhören
:
:
Info
Abonnenten von agrarzeitung Digital können sich diesen Artikel automatisiert vorlesen lassen.

Beim Aufbau alternativer Transportrouten für die von Russland blockierten Schwarzmeerhäfen kann die Ukraine zumindest einen kleinen Erfolg verbuchen. Litauen startet mit der Verschiffung von ukrainischem Getreide vom Hafen Klaipeda aus.

Nach Angaben der „Financial Post“ sind die ersten Güterzüge mit ukrainischem Getreide im litauischen Klaipeda eingetroffen und können von dort demnächst verschifft werden. Der Sprecher der litauischen Eisenbahngesellschaft, Mantas Dubauskas, geht davon aus, dass künftig jeden Tag mindestens ein Güterzug mit jeweils rund 1.500 t Getreide oder anderen Agrarprodukten abgefertigt werden kann. Das würde mit knapp 50.000 t im Monat zwar nur einem Bruchteil der bis zu 6 Mio. t entsprechen, die vor dem Krieg über die ukrainischen Seehäfen exportiert wurden. Zusammen mit anderen Ersatzrouten, beispielsweise über die Donau und auf dem Landweg, könnte so aber zumindest ein nennenswerter Teil der früheren Ausfuhren erreicht werden.

Ein Hauptproblem bei den Transporten auf dem Schienenweg sind die unterschiedlichen Spurweiten der einzelnen osteuropäischen Länder. Die in Klaipeda ankommenden Züge kommen beispielsweise über Polen und müssen zuvor an der polnisch-ukrainischen Grenze erst umständlich umgeladen oder umgerüstet werden. Medienberichten zufolge erwägen die USA allerdings, Weißrussland im Tausch für einen Transitkorridor zwischen der Ukraine und dem Baltikum Erleichterungen bei den gegen den russischen Alliierten verhängten Sanktionen in Aussicht zu stellen. Da hier die gleichen Spurweiten gelten, könnten damit theoretisch deutlich größere Mengen nach Klaipeda und andere Ostseehäfen geliefert werden. AgE

Newsletter-Service agrarzeitung

Mit unseren kostenlosen Newslettern versorgen wir Sie auf Wunsch mit den wichtigsten Branchenmeldungen

 

    stats