In hochmodernen Anlagen mit mehr als fünf Millionen Legehennen produziert Avangard Eier für den ukrainischen und europäischen Markt.
Avangard
In hochmodernen Anlagen mit mehr als fünf Millionen Legehennen produziert Avangard Eier für den ukrainischen und europäischen Markt.
Artikel anhören
:
:
Info
Abonnenten von agrarzeitung Digital können sich diesen Artikel automatisiert vorlesen lassen.

Die Marktführer bei Eiern und Geflügelfleisch werfen Russland vor, gezielt Produktions- und Lagerstätten anzugreifen. Millionen Tiere müssen getötet werden.

Ukrainische Geflügelunternehmen beklagen große Verluste durch die russische Invasion und direkte Angriffe auf Stallanlagen und Lagerhäuser, meldet das Portal Poultry World. Demnach berichtet der größte Eierproduzent der Ukraine, Avangard, dass die russische Aggression zu erheblichen Verlusten in der Produktionskapazität geführt habe. Mehrere große Legehennenfarmen mussten geschlossen werden beziehungsweise wurden zerstört. In einigen Betrieben seien die Tiere „zum Tode verurteilt“, weil es an Futter fehle. Die bisherigen Schäden für das Unternehmen werden auf 51 Mio. € beziffert. Betroffen sei auch die größte Legehennenfarm Europas, Chornobayivska in der Region Cherson. Der Betrieb sei komplett von der Stromversorgung abgeschnitten, sodass die Produktion eingestellt werden musste.

Engpässe in der Versorgung drohen

Ein Teil der Eier und der Legehennen habe trotz des schweren Beschusses durch russische Truppen an die lokale Bevölkerung verschenkt werden können, aber der größte Teil der Herde musste notgeschlachtet werden, weil es nicht möglich war, die Tiere weiter zu füttern. Fast drei Millionen Hennen seien gekeult worden, ohne dass die Möglichkeit besteht, sie umweltgerecht zu entsorgen. In naher Zukunft könnten sich auch andere Schlüsselunternehmen des Konzerns – nämlich die Eierfarm im Dorf Makariv und die Eierfarm in Brovary in der Region Kiew – in einer ähnlichen Situation befinden, teilte Avangard weiter mit. Die Schließung wichtiger Produktionsanlagen könnte zu einem Mangel an Hühnereiern in der Ukraine führen, warnte das Unternehmen.
Vertikal integriert
Avangard ist eines der führenden Agrar-Unternehmen in der Ukraine, das sich auf die Produktion und den Verkauf von Schaleneiern und Eiprodukten spezialisiert hat. Es ist ein vertikal integriertes Unternehmen, das die gesamte Produktion von Futtermühlen, Brütereien, Aufzucht- und Legebetrieben, zwei Geflügelkomplexen mit vollem Zyklus bis hin zur Lagerung und einer Biogasanlage umfasst. Im Tochterunternehmen Imperovo Foods werden die Eier weiterverarbeitet. Die Firma mit Hauptsitz in Kiew betreibt nach eigenen Angaben eine der größten Legehennenherden in Europa. Abnehmer für die Eier sind Lebensmittelhändler in der Ukraine. Außerdem werden Schaleneier und Trockeneiprodukte in über 40 Länder exportiert, wobei die wichtigsten Exportmärkte der Nahe Osten, Afrika, Asien, die GUS und die EU sind. Die Aktien von Avangard werden in Form von Global Depositary Receipts an der Londoner Börse gehandelt.

Lebensmittellager unter Beschuss

Der größte Produzent von Masthähnchenfleisch in der Ukraine, MHP, beklagt den Beschuss eines Kühlhauses im Dorf Kvitneve in der Region Kiew mit einem Schaden von 7,25 Mio. €. Dabei habe es sich um das größte Tiefkühllager der Ukraine gehandelt, das auch von großen Handelsketten genutzt werde. „Dies ist nicht das erste Lebensmittellager in der Nähe von Kiew, das in den letzten Tagen von den Besatzern zerstört wurde. Der Feind greift die Ernährungssicherheit der Ukraine an“, sagte das Unternehmen.

MHP ist mit einem Marktanteil von rund einem Drittel der größte Produzent und Exporteur von Hähnchenfleisch in der Ukraine. In eigenen Agrarbetrieben wird das Futter angebaut. Der Konzern ist nach eigenen Angaben auch einer der größten Getreideproduzenten und der größte Fleischverarbeiter des Landes. SB

    stats