FeedMagazine

Die Herstellung von Mischfutter ist ein technologischer Vorgang. Die Weiterentwicklung der Technologie ist der Schlüssel zur effizienten Futter- und damit auch Lebensmittelproduktion. Wesentlichen Anteil an der Forschung für die Futterermitteltechnik hat das Forschungsinstitut der Internationalen Forschungsgemeinschaft Futtermitteltechnik (IFF), das im Juni sein 50-jähriges Bestehen feiert.

» Unterschiede bei der Verkapselung entdecken
Nicht alle Kapselungen sind gleich beschaffen

Flüssige Verkapselung hat sich als wertvolles Verfahren bewiesen, um Nährstoffe vor der Beschädigung während Verarbeitung, Lagerung und Verdauung zu schützen, wodurch die Nährstoffe für die Absorption durch das Tier zur Verfügung stehen. Während der vergangenen fünf Jahre sind viele gekapselte Produkte auf den Markt gekommen. Diese Produkte und die Prozessschritte, in denen sie hergestellt werden, unterscheiden sich stark in Design, Technologie und leider auch Leistung..


» Normung rechnet sich
Sicherheit für Mensch und Tier

Futtermittel können unerwünschte und verbotene Stoffe enthalten, die im Stande sind, die Gesundheit der Tiere - oder wegen ihres Vorhandenseins in tierischen Erzeugnissen - über die Nahrungskette die menschliche Gesundheit und die Umwelt negativ zu beeinträchtigen. Durch ihr ubiquitäres Vorkommen und über Verschleppungen ist es daher wichtig, den Gehalt solcher Stoffe in Futtermitteln zu überprüfen, um schädliche Folgen für Mensch, Tier und Umwelt zu vermeiden.


» Mikroverkapselung - eine Technologie zur besseren Ausnutzung pflanzlicher Aromastoffe
Wichtiger Beitrag zur Bekämpfung von Pathogenen

Es ist angenehm, wenn das Futter und damit auch der Stall nach Kräutern oder nach anderen Aromen duftet, aber ist es auch sinnvoll? Was bei uns in der Nase ankommt landet nicht im Verdauungstrakt des Tieres. Die Technologie der Mikroverkapselung hält und schützt die Aromastoffe im Futter und setzt sie - in Abhängigkeit vom Trägermaterial - erst während des Verdauungsprozesses frei.


» "Jeder, der mit Mischfutter zu tun hat, sollte mitmachen"
Interview mit IFF-Institutsleiter Dr. Rainer Benning

Die IFF (internationale Forschungsgemeinschaft Futtermitteltechnik), Braunschweig, und ihr Forschungsinstitut feiern im Juni ihr 50-jähriges Bestehen. Institutsleiter Dr. Rainer Benning, seit Januar im Amt, sieht die Gemeinschaftsforschung für die Futtermitteltechnik jedoch noch lange nicht auf dem Altenteil.


» "Mannlose" Futtermühle dank Automation
Hohe Anforderungen der UFA AG

In der Schweiz produziert die Futtermühle in Sursee der UFA AG täglich von 21 Uhr am Abend bis 05 Uhr am Morgen im "mannlosen" Betrieb. In dieser Zeit wird das Werk vom neuen Bühler Automationssystem vollautomatisch gesteuert und überwacht. Dadurch reduziert sich der Personalbedarf und somit die Produktionskosten.


» Vertikale Förderung von Schüttgütern
Becherwerke sind robust, zuverlässig und vielseitig einsetzbar

Seit vielen Jahrzehnten haben sich Becherwerke bei der vertikalen Förderung von Schüttgütern jeder Art bewährt. Aufgrund ihrer Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit, aber auch wegen der geringen Betriebskosten zählen sie bis heute zu den am häufigsten eingesetzten Stetigförderern.


» Ein halbes Jahrhundert Leidenschaft für Moleküle
Jubiläum für Kemin

Der in Des Moines (Iowa/USA) ansässige Hersteller von Nahrungsmittelzusätzen Kemin wurde 1961 von R. W. und Mary Nelson gegründet. Feed Magazine/Kraftfutter konnte sich in der europäischen Firmenzentrale in Herentals nahe Antwerpen/B, die im Juni vergangenen Jahres anlässlich des 50. Jubiläums bezogen wurde, umsehen.
stats