FeedMagazine

Literaturverzeichnis

Die Welt der Zusatzstoffe hat sich in den vergangenen Jahren fundamental verändert. Bis vor zehn Jahren verließ man sich auf antibiotische Leistungsförderer. Obwohl die tatsächliche Wirkungsweise nicht geklärt war, halfen diese Substanzen auf dem Wege einer unspezifischen Gesundheitsförderung, die Leistung der Tiere zu verbessern. Wegen zunehmender Bedenken, dass diese Substanzen die Resistenz der Keimflora gegen auch in der Humanmedizin eingesetzte Antibiotika fördern, wurden sie in der EU aus der Zulassung herausgenommen. An ihre Stelle sind Stoffe getreten, die größtenteils pflanzlicher Herkunft sind und die Darmgesundheit stabilisieren.

» Geringere Fusariumkonzentrationen in Europa dieses Jahr?
Nicht wirklich!

Die Ernteperiode ist zu Ende und mit Spannung wurden die ersten Mykotoxin-Analysenergebnisse erwartet. Im vorigen Jahr waren die Deoxynivalenol- und Zearalenonkontamination – durch zum Teil hohe Niederschläge während der Blütezeit – in Deutschland, aber auch in weiten Teilen Europas besonders hoch. Viele von uns wurden Zeugen der negativen Auswirkungen von Mykotoxin-kontaminiertem Futter auf die Tiere.


» Was steckt wirklich hinter antibiotischen Leistungsförderern?
Welche natürlichen Alternativen heutzutage die Tierernährung revolutionieren


Antibiotische Leistungsförderer (ALF) – jeder kennt sie, doch kaum einer kennt die eigentliche Wirkungsweise. Während sich die Europäische Union bereits seit einem Jahrzehnt in einer Phase befindet, in der Antibiotika nur zu therapeutischen Zwecken verabreicht werden, werden weltweit in zahlreichen Ländern noch standardmäßig antibiotische Leistungsförderer dem Futter zugemischt.


» Leistung nachhaltig fördern – Entzündungen minimieren
Phytogene Unterstützung für die Leistungsförderung


Die Erhaltung von Tiergesundheit und Leistung ist der Grundpfeiler einer wirtschaftlichen und nachhaltigen tierischen Produktion. In diesem Sinne ist Leistungsförderung zu verstehen als die Unterstützung des Tieres mit dem Ziel, das höchstmögliche Niveau an Leistung und Futterverwertung zu realisieren und gleichzeitig das Tierwohl zu gewährleisten.


» Energie- und Nährstoffversorgung beim Pferd
Umsetzung der neuen Empfehlungen


Ende August trafen sich auf Einladung des Bonner Förderkreises Tierernährung e. V. (BFT), der DLG e.V. , der Gesellschaft für Ernährungsphysiologie (GfE) und des Instituts für Tierwissenschaften der Universität Bonn 82 Pferdeinteressierte aus Forschung und Praxis in Bonn, um über die Umsetzung der von der GfE neu überarbeiteten Empfehlungen zur Energie- und Nährstoffversorgung beim Pferd aus dem Jahr 2014 zu diskutieren.
stats