FeedMagazine

Die Forderung, Produktionsketten nachhaltig zu gestalten, prägt Diskussionen, Konzepte und Geschäftsmodelle. Ohne dass Rücksicht darauf genommen wird, was Nachhaltigkeit eigentlich bedeutet, übertreffen sich Politik, Interessenverbände und Unternehmen darin, den Begriff umgehend eigennützlich zu besetzen. Die egoistische Beugung des Begriffs verschleiert die klare Sicht auf notwendige richtige Konzepte. Es wird Zeit, Nachhaltigkeit klar und verbindlich zu definieren oder den Begriff schleunigst zu begraben.

» Effekte von Pichia Guilliermondii Hefe auf Verdauungstrakt und Immungeschehen
Pathogene werden gebunden

Die Suche nach Alternativen zur Nutzung von Antibiotika in der Tierhaltung läuft auf Hochtouren. Dies betrifft sowohl die Tiergesundheit als auch Leistungsparameter. Und es scheint keine Universallösung zu geben.

» „Tierernährung sollte wissensbasiert erfolgen“
Interview mit Hubert Spiekers zu Zukunftsfragen der Tierernährung

Die Fütterung von Nutztieren ist nicht nur ein ökonomischer Faktor, sondern strahlt auch in Fragen der Tiergesundheit, Produktqualität, Tierwohl und Umweltschonung hinein. FeedMagazine/Kraftfutter sprach mit dem Vorsitzenden des DLG-Arbeitskreises Futter und Fütterung über die Zukunftsfragen der Fütterung.

» Aufgeschlossene rohfaserreiche Rohstoffe im Ferkelfutter
Der Link zur Darmgesundheit und Leistung

Jede Lebensform, seien es Menschen, Tiere, Pflanzen oder Bakterien, entwickelt ständig neue Mechanismen, um in einer sich stetig ändernden Umwelt überleben zu können. Ein gut funktionierendes Immunsystem ist die Basis für einen gesunden Körper und damit Leistungsfähigkeit.

» Fütterungseffizienz im Milchviehmanagement
Der Schlüssel zur Profitabilität

Milchviehhalter sind heute ständigen Schwankungen im Futterertrag und Kraftfutterpreisen ebenso wie Schwankungen des Milchpreises ausgesetzt, was die Kosten der Milchproduktion beeinflusst. Deshalb wird auf modernen Milchviehbetrieben die Effizienz der Nährstoffverwendung generell als wichtiger Faktor zur Beeinflussung der Profitabilität angesehen. Darüber hinaus sind Futtereffizienz und Kostenmanagement wichtige Werkzeuge im modernen Milchviehmanagement.

» Effektives Mykotoxin-Risiko Management
Analysemethoden zur Detektion von Mykotoxinen in Futtermitteln und physiologischen Proben

Mykotoxine sind sekundäre Stoffwechselprodukte von Schimmelpilzen. Abhängig von der Konzentration im Futter können sie sich negativ auf die Leistung und die Gesundheit von Nutztieren auswirken. Bereits niedrige Konzentrationen von zwei gleichzeitig vorkommenden Mykotoxinen können zu synergistischen Effekten führen und somit eine größere Auswirkung auf das Tier haben als zunächst erwartet. Der Grund für das Vorkommen von mehreren Mykotoxinen in nur einem Rohstoff ist die einfache Tatsache, dass ein Pilz mehr als nur ein Mykotoxin produzieren kann. Biomin untersuchte 2013 in einer Studie weltweit mehr als 4200 Futtermittelproben und Rohstoffe und konnte dabei in rund 45% der Proben mehr als zwei unterschiedlich landwirtschaftlich relevante Mykototoxine feststellen.

» Reduzierte Geburtsdauer bei Sauen durch eubiotische Lignocellulose
Geburtsdauer – ein wichtiger Parameter

Die Dauer der Geburt ist in der Zuchtsauenhaltung von zentraler Bedeutung. Große Würfe führen automatisch zu längerer Geburtsdauer. Wird diese zu lang, besteht ein hohes Risiko, dass „letztgeborene“ Ferkel nicht überleben. Ein rascher Geburtsvorgang ist daher von großer Wichtigkeit um, speziell bei großen Würfen, auch tatsächlich viele gesunde Absetzferkel zu erzeugen.

» Dosierschieber im Vergleich zu Dosierschnecke
Energiesparend brückenfrei Dosieren

Beim Entwurf eines Silo-Austragungssystems in Prozessanlagen besteht oft die Wahl, ob man einen Dosierschieber oder eine Dosierschnecke einsetzt. Ein Dosierschieber bietet als wichtigen Vorteil durch seinen dynamischen Strombereich, dass sowohl schnell, als auch genau dosiert werden kann.

» Peak alles
Die Futtermittelindustrie in Zeiten knapper werdender Ressourcen

Das Erreichen des weltweiten Ölfördermaximums wurde vom Geologen Marion King Hubbert in den 1950er Jahren unter der Bezeichnung „Peak Oil“ als der Punkt bezeichnet, an dem die Ölproduktion ihren Höhepunkt erreicht und danach irreversibel abfällt. Dieser Punkt wird nicht durch die tatsächlichen Ölvorkommen auf der Erde, sondern durch die Zugänglichkeit des Öls und die damit verbundenen Kosten der Förderung bestimmt.

» Dynamik im russischen Markt
Eine Ausstellung in Moskau

Zum Jahresanfang fanden im All Exhibition Center in Moskau gleichzeitig zwei Ausstellungen statt: „Cereals-Mixed Feed-Veterinary 2014“, veranstaltet vom russischen Marketingcenter „Expokhleb” und auf Futtermittel ausgerichtet und „AgroFarm”, veranstaltet von der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) und mehr auf Tierhaltung spezialisiert.

» „Wir müssen jeden Spezialisten selbst ausbilden“
Russischer Prämixer „MegaMix“ will Marktführung ausbauen

Die Unternehmensgruppe „MegaMix” wurde 1999 als Prämixhersteller gegründet. Der Produktionsstandort befindet sich in Wolgograd. Zurzeit ist „MegaMix“ einer der führenden Prämixhersteller in der Russischen Föderation. Das Unternehmen besitzt nicht nur die modernste Produktionsstätte, sondern auch ein Labor, das auf dem neusten Stand der Technik ist. Alleine in die Laborausstattung wurde mehr als eine Million Euro investiert. Jedoch will sich das Unternehmen nicht auf den bisherigen Erfolgen ausruhen, so der Geschäftsführer und Inhaber Vasiliy Frizen im Gespräch mit FeedMagazine/Kraftfutter.

» Konvergenz ist eine Herausforderung für den Wettbewerb
Milchproduktionskosten im Vergleich

Weltweit haben sich die Kosten der Milchproduktion einander angenähert während die Input-Kosten gestiegen sind. Die weidebasierten Hersteller der südlichen Hemisphäre waren für ihre Exporte zu niedrigen Preisen bekannt. Jetzt müssen sie sich der direkten Konkurrenz der Milcherzeuger mit intensiverer Haltung in der nördlichen Hemisphäre stellen.

Literaturverzeichnis
stats