FeedMagazine
FM

»Ein Verband im Zeitraffer

100 Jahre Interessenvertretung Mischfutterindustrie

Am 1. März 1918 haben sich erstmals Firmen der Futtermittelwirtschaft zu einem Verband mit dem Ziel der gemeinsamen Interessenvertretung zusammengeschlossen (Verband Deutscher Futtermittelfabrikanten e. V.). Es ging von Anfang an darum, die Interessen von Unternehmen zu bündeln und gegenüber anderen wirksam zu vertreten. Heute, 100 Jahre später, ist die berufsständische Vertretung weiterhin gefragt und gefordert. In der Rückschau klingen die 100 Jahre Verband kurz. Sie sind aber angesichts der dramatischen Veränderungen in der Landwirtschaft und tierischen Veredelung für die Entwicklung der Tierernährung eine sehr bewegende Zeit.

»Sichere Futtermittel – sichere Lebensmittel

Futtermittel sind der Einstieg in die Lebensmittelkette

Die Weltbevölkerung wächst. Schenkt man den Prognosen Glauben, dann wird sie bis 2050 von derzeit 7,6 Milliarden auf über 9 Milliarden Menschen steigen. Die zunehmende Kaufkraft verändert gleichzeitig in vielen Entwicklungs- und Schwellenländern die Verbrauchsgewohnheiten. Die Nachfrage nach tierischen Erzeugnissen wird sich weltweit erhöhen – eine Herausforderung für die Wirtschaft, die nicht ohne eine stärkere Vernetzung von Märkten und Warenströmen zu bewältigen sein wird. Ob Eier, Milch oder Fleisch, Joghurt oder Salami: Geeignete Futtermittel sind die Grundlage für die Erzeugung von Lebensmitteln tierischer Herkunft. Das ist die eine Seite der Entwicklung.

»Hydrolysierte Hefe im Jungtierfutter

Steigerung von Leistung und Wohlbefinden

Für die meisten Tiere ist die erste Phase des Lebens die schwierigste, da in den ersten Lebenswochen das Immunsystem nur teilweise entwickelt ist. Die Darmflora tendiert zu einem Ungleichgewicht, was die Jungtiere anfälliger für Krankheiten macht. Futterwechsel verursachen zusätzlichen Stress. In diesen Stressphasen nehmen Tiere oft weniger Futter auf und werden damit noch anfälliger für Infekte. Die Herausforderung ist es, diese Phasen zu überwinden, das Immunsystem der Jungtiere zu stärken und mit einer hohen Futteraufnahme für eine stabile und gesunde Darmflora zu sorgen. Darüber hinaus führt die gesunde Entwicklung der Darmflora in jungen Lebensphasen auch zu höheren Leistungen und geringeren Verlusten im weiteren Lebensverlauf.

 

»Die Auswirkungen des Klimawandels auf die Bildung von Mykotoxinen
Pilzarten auf dem Weg nach Norden

Das Klima verändert sich seit einigen Jahrzehnten überdurchschnittlich stark und die Auswirkungen davon sind bereits überall spürbar: eine zunehmende Anzahl an Hitzetagen, vermehrte Starkregenereignisse oder Trockenperioden, wie man sie früher nicht kannte. Europa ist von der globalen Erderwärmung und allen Begleiterscheinungen besonders stark betroffen. Die Durchschnittstemperatur im 20. Jahrhundert nahm in Europa mit 1,2° C über den Landflächen stärker zu als im weltweiten Mittel (1° C), wobei die stärkste Erwärmung regional in Ost- und Nordosteuropa zu beobachten ist (1). Mit den steigenden Temperaturen kommt es gleichzeitig auch zu einer Veränderung der Niederschlagsmengen in beide Richtungen: einerseits treten Starkregenereignisse mit Überflutungen durch Flüsse häufiger auf, andererseits kann es zu Trockenperioden kommen, wie man sie früher nicht kannte.

Literatur Brunner

»Darmgesundheit bei Nutzgeflügel
Medikamentengabe reduzieren und Leistung steigern mit Bierhefezellwänden

Gesundes Nutzgeflügel ist verbunden mit einer angemessenen Ernährung, welche einer der wichtigsten Aspekte für die erfolgreiche Geflügelmast ist. Es gibt viele weitere Faktoren, die direkt oder indirekt die Gesundheit des Geflügels beeinflussen: Stalleinrichtungen, Management, Biosicherheit und Hygiene, die Genetik und weitere externe Faktoren wie die klimatischen Umstände und die Wasserqualität am Standort. Seit Kurzem kommen noch andere Aspekte hinzu: die Nachhaltigkeit der Geflügelproduktion und das Wohlbefinden „Welfare“ der Tiere. Zukünftig wird dies ein wichtiger Punkt sein, in einem Industriezweig, der vom Endkonsumenten gesteuert wird.


»Darmgesundheit und Leistung
Wie hängen sie zusammen?

In der Tierernährung taucht regelmäßig der Begriff Darmgesundheit im Zusammenhang mit der tierischen Leistung auf. Der Einfluss der Wechselwirkungen zwischen bakterieller Fermentation, Darmepithel und Krankheitsabwehr ist dabei schwer einzuschätzen.



Literatur Brunner

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats